zur Navigation springen

Studie zum ÖPNV : Hamburgs Busse und Bahnen sind die besten in Deutschland

vom

Das Urteil der Befragten: Der HVV hat die Nase vorn. Ausschlaggebend waren unter anderem sichere Haltestellen und Pünktlichkeit.

shz.de von
erstellt am 06.Jun.2017 | 12:34 Uhr

Hamburg | Der Nahverkehr in Hamburg und Umgebung ist Spitze – so jedenfalls sehen es die Fahrgäste selbst. Bei einer Befragung des Portals myMarktforschung.de landete Hamburgs Nahverkehr unter den zehn größten Städten hierzulande auf Platz eins.

Im Rahmen der repräsentativen Befragung äußerten sich etwa 200 Nutzer von Bussen, Bahnen und Fähren in der Metropolregion zu ihrer Zufriedenheit mit dem Angebot im Hamburger Verkehrsverbund (HVV). Ergebnis laut einer Mitteilung des Instituts: „Am besten schneidet der Hamburger Verkehrsverbund HVV ab, dem 83 Prozent der Menschen aus der Hansestadt und ihrer Umgebung eine gute Leistung bescheinigen.“

Damit liegt die Hansestadt deutlich über dem ermittelten Durchschnittswert von 72 Prozent. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die BVG in Berlin (79 Prozent Zufriedenheit) sowie der MVV in München (75 Prozent). Schlusslicht der deutschen Top-Ten-Städte ist Essen, wo sich lediglich 60 Prozent der Fahrgäste zufrieden mit dem örtlichen Betreiber EVAG äußern.

Das Ergebnis der Befragung überrascht ein wenig, kämpft der HVV doch aktuell mit dem dynamischen Bevölkerungswachstum in der Region, das auch den Nahverkehr sichtbar an seine Grenzen bringt. Zugleich bestätigt die Zufriedenheitsquote von 83 Prozent den längerfristigen Trend, wonach Nutzer den Verkehrsanbietern im HVV Jahr für Jahr bessere Noten geben. 2016 lag der Durchschnittswert laut dem Kundenbarometer des Instituts TNS Infratest bei 2,53, sagt HVV-Sprecher Rainer Vohl; rechnet man die Angaben für den Speckgürtel heraus, ergibt sich im Hamburger Stadtgebiet ein noch besserer Wert von 2,47. Bundesweit belegt der HVV in der TNS-Erhebung den zweiten Rang unter den Verkehrsverbünden. Besser schneidet in dieser Statistik nur der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) in Dresden ab.

Laut Vohl loben die Fahrgäste in der Metropolregion ihren HVV vor allem als „modern“, „bequem“ und „zuverlässig“. Überdurchschnittliche Bewertungen gibt es auch für „gute Anschlüsse“ im Verbundnetz. Etwas weniger positiv sehen die Kunden die Leistungen bei den Themen „Sauberkeit“ und „Sicherheit“. Und wenig überraschend: Für das „Preis-Leistungsverhältnis“ geben Hamburger und Umlandbürger dem Verkehrsbund nur die Durchschnittsnote 3,11.

MyMarktforschung.de hat zudem Nutzer befragt, wie oft sie ohne Fahrschein unterwegs sind. Auch in dieser Wertung schneidet der HVV mit einer Quote von 9,1 Prozent bekennender Schwarzfahrer gut ab; weniger Trittbrettfahrer gibt es nur in Essen (7 Prozent). Hochburg der ÖPNV-Schnorrer ist demnach Berlin, wo 18 Prozent der Passagiere angaben, unregelmäßig oder regelmäßig vorsätzlich ohne Ticket zu fahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen