zur Navigation springen

Cruise Days : Hamburger Schiffsparade mit Panne

vom

Zehntausende schicken in Hamburg die Kreuzfahrtschiffe der „Cruise Days“ wieder auf ihre Fahrt. Eine kleine Panne gab es aber auch.

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2014 | 09:53 Uhr

Hamburg | Die Ausfahrt der Kreuzfahrtschiffe bei den „Cruise Days“ ist für die Veranstalter nicht so abgelaufen wie geplant. Nicht ein Aida-Schiff führte am Samstagabend die Parade elbabwärts an, sondern die „Europa“ von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten. Angeblich seien Crew-Mitglieder der „Europa“ nicht rechtzeitig an Bord gekommen, so dass sich das Schiff nicht wie vorgesehen einreihen konnte, berichtete Katja Derow vom Veranstaltungsteam am Sonntag.

Das sei für die Dramaturgie des Ablaufs eine Herausforderung gewesen, ergänzte sie. Schließlich wurde jedes Schiff mit einem individuellem Gruß und einem Feuerwerk bedacht. Für Zehntausende Besucher entlang der Hafenkante war von der geänderten Abfolge nichts zu spüren.

An der traditionellen Schiffsparade nahmen am Samstagabend neben vier Hotelschiffen auch der Museumsfrachter „Cap San Diego“ und ein Schwimmkran teil. Barkassen, Ausflugsschiffe, Schlepper und Segelboote begleiteten die Parade elbabwärts. Die Ausfahrt wurde entlang des Hafens von Zehntausenden Zuschauern beobachtet, die am Ende Beifall klatschten.

Ihr Zuspruch am zweiten Tag des Kreuzfahrt-Treffens brachte nach Angaben der Veranstalter einen Besucherrekord mit allein 350.000 Menschen, die sich zwischen dem Kreuzfahrtterminal in der Hafencity und dem Anleger in Altona ein Bild von den stattlichen weißen Schiffen machten - oder das Unterhaltungsprogramm bei sommerlichen Temperaturen genossen. An zwei Tagen zusammen kamen schon 530.000 Besucher, wie die Veranstalter mitteilten. „Wir sind äußerst zufrieden mit dem Verlauf der ersten beiden Eventtage“, sagten die Veranstalter Katja Derow und Uwe Bergmann.

Die dreitägigen „Cruise Days“ wurden zum vierten Mal seit 2008 in Hamburg veranstaltet. Am Freitag waren rund 180.000 Besucher in den von Lichtkünstler Michael Batz blau ausgeleuchteten Hafen geströmt. 2012 waren insgesamt rund 570.000 Besucher gekommen. Für Sonntag ist noch der Besuch eines Aida-Schiffes vorgesehen, das abends (21 Uhr) auf Nordeuropa-Tour gehen soll.

Auch die „Deutschland“ wird nochmals zu sehen sein, die „Cap San Diego“ hat wieder an ihrem Liegeplatz festgemacht. Am Abend endet das Unterhaltungsprogramm mit seinen zwölf Themeninseln entlang der Hafenkante.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen