zur Navigation springen

Mit viel Herzblut : Hamburger Imbiss-Wirt hält HSV-Fans bei Laune

vom

Hans-Dieter L'Ainé gibt in seiner Buden-Anlage alles für den HSV-Fan. Zu den Bundesliga-Heimspielen gibt es bei ihm Getränke, Bratwürste im Brötchen und Musik, je nach Stimmungslage – und immer ein ehrliches Wort.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2014 | 20:23 Uhr

Hamburg | Am Fuße der S-Bahn-Station Eidelstedt hat Hans-Dieter L'Ainé quasi einen Logenplatz. Von hier strömen die Zuschauer die knapp 1,5 Kilometer zu Fuß in die Arena – es sind Hunderte. Wie würde den Wirt ein HSV-Abstieg treffen? „Verdient haben s'es. Ist ja kein HSV-er mehr dabei.“ Gedankenverloren schwärmt L'Ainé von den „guten alten Zeiten“ mit Spielern wie Uwe Seeler, Manni Kaltz, dem Horst Hrubesch. „Alles mitverfolgt, das war toll.“ Oder als Abwehrprofi Bastian Reinhardt noch mitspielte. Von ihm hat er das original rote Trikot, als Nr. 4 läuft L'Ainé für seine Sportsfreunde auf. „Der Hälfte gebe ich hier die Hand“. Man(n) kennt sich. „Unsere Stammgäste werden auch in der zweiten Liga kommen – im ersten Jahr.

Wenn dann nicht gleich der Wiederaufstieg gelingt, sehe ich dunkle Lichter aufziehen“, sagt der Wirt – noch gelassen. Was ihn empört, sind die fliegenden Händler entlang der Straße, die aus der Autoklappe heraus Getränke und Fanartikel verkaufen. „Hier 100 Euro, da 100 Euro“, diese Konkurrenz sei seit Jahren sein wahrer Umsatzverlust. „Das ist bitter, das ist krass. Dass die Stadt die gewähren lässt!“ Schließlich müsse er für zwei Konzessionen – nebenan hat er sich einen Tagesimbiss aufgebaut – sowie Toiletten auf der Anlage zahlen: „Da sind wir ganz schön angepisst.“ Schließlich will er auch für die nächste Saison wieder investieren, in den Bodenbelag, „das muss neu, sonst kommt das Unkraut durch“.

Der gelernte Zimmermann legt selbst Hand an seine Buden an, die mit Hamburger Raute, Fußball-Logos, Wimpeln und Bannern verziert und geschmückt sind. In seinem Imbiss „Unsere-Fußball-Perle“ soll das Licht bei den Liga-Spielen schließlich nicht ausgehen. „Ich bin mit Herzblut dabei“, lautet die Ansage des Ex-Hobby-Kickers an van der Vaart & Co.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen