zur Navigation springen

Ellerholzschleuse Steinwerder : Hamburger Hafen: Sieben Verletzte bei Unfall mit Barkasse

vom

Ein Ausflugsboot ist am Dienstagnachmittag mit dem Schleusentor der Ellerholzschleuse in Steinwerder kollidiert. Bei dem Unfall verletzten sich sechs der vierzig Fahrgäste.

Hamburg | Im Hamburger Hafen sind bei einem Barkassenunfall mindestens sechs Fahrgäste verletzt worden. Nach Polizeiangaben wollte das Ausflugsboot „Cremon II“ am Dienstagnachmittag in die Ellerholzschleuse in Steinwerder einfahren und kollidierte dabei mit dem Schleusentor. An Bord waren etwa 45 Fahrgäste.

Die Cremon II fuhr vom Nördlichen Reiherstieg aus kommend in die südliche Schleusenkammer der Ellerholzschleuse ein. Bei der Annäherung an das Westtor der Schleuse wollte der Schiffsführer die Barkasse stoppen und legte die Maschine auf „zurück“. Aus bislang unbekannter Ursache steuerte die Maschine nicht um, sondern fuhr weiter geradeaus. In der Folge kollidierte die Barkasse mit ihrem Steven frontal mit dem rechten Schleusentor. Durch die Kollision wurden nach jetzigen Erkenntnissen sieben Fahrgäste verletzt. Ein Notarzt koordinierte die Verteilung der Verletzten in verschiedene Krankenhäuser. Die Verletzten mussten in Krankenhäusern behandelt werden, wie Polizeisprecher Andreas Schöpflin sagte - etwa wegen einer Gehirnerschütterung oder einem Nasenbeinbruch.

Das Schleusentor ist bei der Kollision aus der Laufschiene gedrückt worden. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt. Die Barkasse wurde für die weiteren Untersuchungen sichergestellt. „Technische Ermittler der Wasserschutzpolizei führen die Untersuchungen zur Klärung der Unfallursache fort“, erklärte Schöpflin. Ein Alkotest bei dem Schiffsführer ergab 0,0 Promille.

Erst vor zweieinhalb Jahren war es zu einem ähnlichen Unfall gekommen: Bei einer Kollision in der Ellerholzschleuse waren damals zwölf Menschen leicht verletzt worden.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2014 | 18:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen