zur Navigation springen

Brennende Autos : Hamburger Brandserie: 23-Jähriger in Haft – Verbindung nach Quickborn?

vom

Das Amtsgericht hat Haftbefehl erlassen. Es gibt Hinweise, dass der Mann auch für den Brand einer Quickborner Tennishalle verantwortlich ist.

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2017 | 16:26 Uhr

Hamburg | Gegen einen mutmaßlichen Autobrandstifter hat das Amtsgericht Hamburg am Donnerstag einen Haftbefehl erlassen. Der 23-Jährige war in der Nacht zum Mittwoch im Stadtteil Harvestehude festgenommen worden, zusammen mit einem 19-Jährigen. Kurz zuvor hatten Polizeibeamten ein brennendes Auto gelöscht. Der 19-Jährige kam wieder auf freien Fuß, wie die Polizei weiter mitteilte. Das Landeskriminalamt prüft, ob die beiden jungen Männer auch für andere Brandstiftungen im Stadtteil Eppendorf verantwortlich sein könnten.

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe ermittelt bereits gegen sie im Zusammenhang mit dem Brand einer Tennishalle in Quickborn (Kreis Pinneberg). Ein Sprecher der Behörde bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht des „Hamburger Abendblatts“. Bei dem Brand im Oktober vergangenen Jahres war nach Schätzung der Polizei ein Schaden von einer Million Euro entstanden.

<p>Die brennende Tennishalle wird gelöscht.</p>

Die brennende Tennishalle wird gelöscht.

Foto: Dominick Waldeck
 

In Hamburg und im südlichen Schleswig-Holstein sind in den vergangenen Wochen immer wieder Autos angezündet worden. Den vermutlich größten Schaden mit geschätzten 100.000 Euro richtete Ende März ein Brandanschlag auf sechs Polizeifahrzeuge in Hamburg-Eimsbüttel an. Zu diesem Brand hatten sich G20-Gegner bekannt.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen