„Copy & Paste“-Welle : Hamburger Ausstellung: Kuratorin Wibke Scharpe erklärt die ostasiatische Kunst des Kopierens

Avatar_shz von 30. Mai 2020, 17:34 Uhr

shz+ Logo
Wurde häufig kopiert: Der Farbholzschnitt „Unter der Welle vor Kanagawa“ von Katsushika Hokusai (1760–1849) .
Wurde häufig kopiert: Der Farbholzschnitt „Unter der Welle vor Kanagawa“ von Katsushika Hokusai (1760–1849) .

Die Ausstellung „Copy & Paste. Wiederholung im japanischen Bild“ im Museum für Kunst und Gewerbe widmet sich der japanischen Kunst des Kopierens.

Hamburg | Wer aus dem Lessingtunnel in Altona kommend links auf die Barnerstraße abbiegt, der kennt sie: Die große Welle von Ottensen. Das großflächige Graffiti ist inspiriert von einem Farbholzschnitt des japanischen Künstlers Katsushika Hokusai. Dass das Motiv sich an einer Hamburger Hauswand wiederfindet, hätte Hokusai sicher gefallen, denn in der japanische...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen