Nach „Aktenzeichen XY“ im ZDF : Hamburg: Weiterhin keine heiße Spur zum Alster-Mord

Unter der Kennedybrücke wurde der Jugendliche erstochen.

Unter der Kennedybrücke wurde der Jugendliche erstochen.

shz.de von
06. August 2018, 08:19 Uhr

Hamburg | Rund einen Monat nach der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ hat die Polizei zu einem Mord an der Alster in Hamburg keine heiße Spur. „Es sind nach der Sendung einige Hinweise bei uns eingegangen“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Diese hätten die Mordermittler aber nicht in ihrer Arbeit vorangebracht. Knapp zwei Jahre nach der Ermordung eines Jugendlichen am Ufer der Außenalster hatte die Hamburger Polizei die Fernsehzuschauer am 4. Juli um Mithilfe gebeten.

Am Abend des 16. Oktober 2016 hatte sich der 16-Jährige mit einer Freundin unter die Kennedybrücke gesetzt. Plötzlich trat den Ermittlungen zufolge von hinten ein Unbekannter heran und stach mehrmals auf den Schüler ein. Dann schubste er das 15 Jahre alte Mädchen ins Wasser und floh. Der Jugendliche starb.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen