zur Navigation springen

Autos von Mitarbeitern einer Erstaufnahme : Hamburg: Unbekannte lösen Radmuttern an zwei Pkw

vom

Die Mitarbeiter einer Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung hatten auf dem Heimweg Glück im Unglück. An ihren Autos lösten sich während der Fahrt die Radmuttern.

shz.de von
erstellt am 15.Okt.2015 | 14:00 Uhr

Hamburg | In Hamburg-Wilhelmsburg haben Unbekannte an den Fahrzeugen zweier Mitarbeiter der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in der Dratelnstraße die Radmuttern gelöst. Der Vorfall ereignete sich bereits am 8. Oktober, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Radmuttern sind demnach zwischen 10 und 16.30 Uhr gelockert worden.

Ein Mitarbeiter bemerkte dies erst bei seiner Heimfahrt, als sich ein Vorderreifen bereits quer gestellt hatte und er aus diesem Grund gegen einen Bordstein gefahren war. Der Mitarbeiter erstattete erst am Mittwoch Anzeige bei der Polizei.

Der 30-jährige Fahrer eines Audi A4 bemerkte bei seiner Heimfahrt, dass merkwürdige Geräusche aus dem vorderen Bereich des Fahrzeugs zu hören waren. Beim Bremsen geriet der Audi in Höhe der Neuen Elbbrücken gegen einen Bordstein, so dass die rechte Felge beschädigt wurde. Am linken Vorderreifen hatte sich bereits eine Radmutter gelöst. Der 30-Jährige, der in der Zentralen Erstaufnahme beschäftigt ist, informierte daraufhin weitere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Ein weiterer Angestellter (38) stellte nach dem Hinweis fest, dass auch an seinem Auto der rechte hintere Radbolzen gelöst worden war.

Die Hintergründe der Tat sind bisher unbekannt. Die Polizei ermittelt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen