Nach Flucht vor Polizei : Hamburg: Toter aus Alster ist gesuchter Hoteldieb

Vor einem Monat war der 18-Jährige vor der Polizei geflüchtet - und verschwand mit einem Sprung in die Außenalster.

shz.de von
13. Mai 2015, 17:04 Uhr

Hamburg | Die Identität eines Toten in der Hamburger Außenalster ist geklärt: Der 18-Jährige war ein zuvor gesuchter Einbrecher. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit. Vor einem Monat war der junge Mann beim Einbruch in ein Hotel ertappt worden und auf der Flucht vor der Polizei in das kalte Wasser der nahe gelegenen Außenalster gesprungen. Eine großangelegte Fahndung blieb damals ergebnislos.

Die Leiche des Mannes wurde am 23. April von einer Passantin am Uhlenhorster Alsterufer entdeckt. Der leblose Körper trieb in etwa zehn Meter Entfernung vom Ufer. Rechtsmediziner obduzierten die Leiche. Ein DNA-Abgleich habe schließlich die Identität geklärt, berichtete ein Polizeisprecher. Zuvor sei der Algerier im Januar der Polizei in Stuttgart nach der unerlaubten Einreise aufgefallen. Über das Ermittlungsergebnis hatte zunächst der NDR berichtet.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert