Durch Grundstückskauf : Hamburg rettet Reste des jüdischen Tempels von 1844

Avatar_shz von 11. Dezember 2020, 14:23 Uhr

shz+ Logo
Die denkmalgeschützten Überreste des ersten Tempels des liberalen Judentums aus dem Jahr 1844 sind heute in einem Hinterhof versteckt.

Die denkmalgeschützten Überreste des ersten Tempels des liberalen Judentums aus dem Jahr 1844 sind heute in einem Hinterhof versteckt.

Im Hinterhof einer Autowerkstatt stehen die Ruinen des ersten Tempels des liberalen Judentums in Deutschland.

Hamburg | Zur Rettung der denkmalgeschützten Reste des ehemaligen Neuen Israelitischen Tempels in der Hamburger Neustadt kauft die Stadt ein Teilgrundstück auf dem Gelände. Damit werde sichergestellt, dass das bedeutende Kulturdenkmal dauerhaft erhalten werde könne, teilte die Stadt am Freitag mit. Der Tempel gilt als Wiege des Reformjudentums. Weiterlesen: Wie ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen