Neue Seidenstraße : Hamburg rechnet mit starker Zunahme des Schienenverkehrs nach China

shz+ Logo
Güterzug aus Deutschland rollt nach China. /Archiv

Güterzug aus Deutschland rollt nach China. /Archiv

China treibt den Ausbau der neuen Seidenstraße massiv voran. Hamburg wähnt sich als Profiteur.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
10. September 2019, 12:46 Uhr

Hamburg | Hamburg will von dem chinesischen Projekt der „Neuen Seidenstraße“ profitieren. Als traditioneller China-Hafen, logistische Drehscheibe und durch die gut entwickelten Hinterlandverkehre habe Hamburg beste...

Hmabgru | gHamrbu lliw von dme ncishieeschn jktreoP dre nu„eNe serdeSß“entia rfiieroent.p slA nldritaeltorie -Cen,afanhiH elsgosihcti eerDechibhs nud duchr ied gut eekttewincnl hvlratkeirHnrneeed ebha rumabgH tebse hcnn,aeC hcau ibe nde anoTpsrenrt erp heicneS auf rde Neneu„ sdeteriß“neaS eeni lhSleolslcserü ennmhue,ienz aegts lxeA tMran,te nrtdsVoa rde GcrelasegitslahnMfe-tk esd Hase,nf ma iaegnDts in der tadstnHs.ae

l:ieeWsntere fAu Cahisn Wneeg – itsftrWahc im rneoNd tblkic ncah Onest

reD rBarhevekhn esiwchnz aEopur nud ihCna tschäw itse inegein aerJnh mit ezslieitnglew neaR.t Im evrenaggnen rJah rwndue udrn 02010.0 andaStnntiaedcrro T(U)E senwhzic abgHrmu ndu anhCi itrtt.naroserp Dsa tsi rwaz nur nie ienkerl iehcutBlr dre eintoen,mCanenrg ide erp ichSff seen,ir brea tim aktrs aehnserdcw ezdeTnn.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen