Neue Seidenstraße : Hamburg rechnet mit starker Zunahme des Schienenverkehrs nach China

shz+ Logo
Güterzug aus Deutschland rollt nach China. /Archiv

Güterzug aus Deutschland rollt nach China. /Archiv

China treibt den Ausbau der neuen Seidenstraße massiv voran. Hamburg wähnt sich als Profiteur.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
10. September 2019, 12:46 Uhr

Hamburg | Hamburg will von dem chinesischen Projekt der „Neuen Seidenstraße“ profitieren. Als traditioneller China-Hafen, logistische Drehscheibe und durch die gut entwickelten Hinterlandverkehre habe Hamburg beste...

uagHbrm | muabgrH llwi von dem isihncnesehc kjrotPe red nN„eeu sdißaSereent“ eportri.nfei Asl rloeittineadlr ChfH,aeina-n egcohtsilis Driheebcehs dnu durch ide tug ekcwennieltt aheervrernltikeHnd bhea Hgaubmr tbese cCanhne, ucha ibe den entonprsTra rpe eSehicn fua dre ueN„en seedß“rineSta ieen oslrcllhSesleü zniueeneh,nm esatg lAxe er,tMnat odrtanVs dre ect-tgesaiseahnrlGMklf sed a,Hsfen am itDegsna in edr Htd.antssea

te:rieseenWl uAf Cnhasi geenW – ticsfarWth mi nNreod tcklbi hcna neOst

reD hvharerBken ciwehnzs apErou und haCin sthwäc tsie igeinne reanJh mti ietelwzisgnle t.nRea Im eggnrneaven arhJ wndure nrud 020001. canrtrSnetandoiad ETU)( cziwnhse ubHgmra dnu nCaih saor.ripttrnet Dsa its razw rnu nei nkirlee rlihcBuet der m,nrneCetoanngei ide epr fShcif inee,sr eabr tim skrat cwesdhrena .eTdnzne

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen