Feuer in Mehrfamilienhaus : Hamburg: Mann kommt bei Wohnungsbrand ums Leben

Trotz Reanimationsversuchen konnten ihn Sanitäter und Notarzt nicht wiederbeleben.

shz.de von
13. Februar 2018, 16:50 Uhr

Hamburg | Bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Hamburg-Horn ist ein Mann gestorben. Das Feuer war am Dienstag gegen Mittag aus zunächst ungeklärter Ursache im achten Stock ausgebrochen, teilte die Feuerwehr mit.

Über den Notruf 112 wurde die Feuerwehr gegen 13.15 Uhr in die Culinstraße im Hamburger Stadtteil Horn gerufen. Im achten Stock brenne es, eine Person werde noch vermisst, lautete der Notruf. Die Rettungsleitstelle löste daraufhin sofort die Alarmstufe „Feuer mit Menschenleben in Gefahr“ aus.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr drang ein Trupp sofort ohne Schlauchleitung in die Wohnung vor, um die vermisste Person zu finden. Aufgrund der starken Rauch- und Wärmeentwicklung in der Wohnung mussten sich die Einsatzkräfte allerdings wieder zurückziehen, ohne die gesamte Wohnung abgesucht zu haben.

Währenddessen bauten andere Einsatzkräfte eine Schlauchleitung bis ins achte Obergeschoss auf. Da keine Steigleitung in dem Gebäude vorhanden war, musste die Schlauchleitung quasi im „Wendeltreppenverfahren“ durch das gesamte Treppenhaus geführt werden.

Zeitgleich brachte ein dritter Trupp eine Drehleiter auf der Gebäuderückseite in Stellung. Dieser drang schließlich über das Hubrettungsfahrzeug in die Wohnung ein.

Dort fanden die Einsatzkräfte einen Mann mit Verbrennungen und Herz-Atem-Stillstand und brachten ihn ins Freie, heißt es im Polizeibericht. Trotz sofortiger Reanimationsversuche von Notfallsanitätern der Feuerwehr Hamburg und einem Notarzt konnte er nicht wiederbelebt werden. Vier Katzen und ein Hund konnten hingegen gerettet werden.

Der Tote wird im Institut für Rechtsmedizin untersucht. Die genaue Brandursache wird jetzt von der Polizei Hamburg ermittelt. Im Einsatz waren insgesamt 26 Einsatzkräfte.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert