Deutschlandpremiere : Hamburg: Hochbahn testet Elektrobus „Aptis“

Die Hamburger Hochbahn (HVV) testet den französischen Elektro-Bus für den zukünftigen Betrieb.
Foto:

Die Hamburger Hochbahn (HVV) testet den französischen Elektro-Bus für den zukünftigen Betrieb.

Er sieht aus wie eine Straßenbahn: Der Bus der Firma Alstom/NTL fährt emissionsfrei durch Hamburg.

shz.de von
09. Februar 2018, 19:25 Uhr

Hamburg | Manch ein Passant stutzte und blickte dem schnittigen Gefährt irritiert nach, das am Freitagmittag über die Mönckebergstraße glitt. Rollte da eine Straßenbahn durch die Hamburger Innenstadt? Erst beim näheren Hinsehen wurde klar: Es handelte sich um einen Elektrobus auf Probefahrt, allerdings einen mit ungewöhnlichem Design.

 

Seit dieser Woche testet die Hochbahn den Prototyp des E-Busmodells „Aptis“ aus Frankreich für 14 Tage auf Hamburg-Tauglichkeit. Hochbahn-Chef Henrik Falk ist nach den ersten Eindrücken der Deutschland-Premiere schon begeistert: „Der Bus bringt emissionsfreien Antrieb und ganz neue Fahreigenschaften mit. Vielleicht ist es der Beginn einer großen Liebesbeziehung.“

Dass „Aptis“ an Tram und U-Bahn erinnert, ist kein Zufall. Entwickelt wurde das zwölf Meter lange Gefährt vom Konzern Alstom, der sein Geld sonst mit Bahnen verdient. „Wir haben vieles aus dem Straßenbahnbau übernommen“, erläuterte Alstom-Deutschland-Geschäftsführer Jörg Nikutta. Der Bus ist schmal geschnitten, hat einen klassischen Tram-Innenraum samt „Lounge-Bereich“ sowie ein riesiges Panoramafenster am Heck. Auffällig auch: Die Räder mit den dicken Reifen sitzen extrem weit vorn und hinten. Und: Beide Achsen sind lenkbar, was für größere Beweglichkeit in Kurven sorgt. Mit eingeschlagenen Rädern schiebt sich die Neuentwicklung fast seitlich aus der Busbucht. Das schone Parkplätze, betonte Falk.

Zukunft auf vier Rädern: Der E-Bus „Aptis“.
Foto: dpa
Zukunft auf vier Rädern: Der E-Bus „Aptis“.
 

Vor allem aber fährt das Modell umweltfreundlich mit Strom. Das sorge im Vergleich zu Dieselbussen zu einer doppelten Lebensdauer von mehr als 20 Jahren, versicherte Guillaume Legoupil, Verkaufsdirektor der Alstom-Tochter NTL. Hamburg will ab 2020 nur noch emissionsfreie Busse anschaffen. Ob „Aptis“ dann auf dem Einkaufszettel der Hochbahn steht, will das städtische Unternehmen nach Auswertung der Tests entscheiden.

Während der Probephase ist das Unikum kreuz und quer in der City unterwegs. Das Augenmerk gilt dem elektrischen Antrieb, der Ladefähigkeit sowie dem Fahrverhalten im engen Innenstadtbereich. Fahrgäste dürfen nicht an Bord. Noch nicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen