Klimawandel : Hamburg: Forscher untersuchen Auswirkungen auf Straßenbäume

Rund 250.000 Bäume stehen in Hamburg an den Verkehrswegen.
Foto:

Rund 250.000 Bäume stehen in Hamburg an den Verkehrswegen.

Eine neue Studie soll Aufschluss darüber geben, wie stark die Straßenbäume in der Hansestadt mit Schadstoffen belastet sind.

shz.de von
30. August 2015, 09:35 Uhr

Hamburg | In einer neuen Studie wollen Hamburger Wissenschaftler die Folgen des Klimawandels für Straßenbäume erkunden. In der Hansestadt stehen rund 250.000 Bäume an den Verkehrswegen. Viele von ihnen sind bereits stark durch die Versiegelung des Bodens, Schadstoffe und Baumaßnahmen belastet.

„Es ist klar, dass der Klimawandel da noch eins obendrauf setzt“, erklärte Prof. Annette Eschenbach vom Institut für Bodenkunde an der Universität Hamburg. Klimaforscher sagen für die Zukunft heißere und trockenere Sommer voraus. Das bedeute für die Straßenbäume mehr „Trockenstress“.

Eschenbach und ihre Kollegen haben im Rahmen des Exzellenzclusters „Clisap“ eine dreijährige Studie auf den Weg gebracht. Am Ende wollen sie der Umweltbehörde Vorschläge machen, wie die Straßenbäume trotz Klimaerwärmung erhalten und der Bestand entwickelt werden kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen