Attacke an Schule : Hamburg-Eißendorf: Zehn Verletzte durch Pfefferspray

Bei einer Autogrammstunde nach einem „Rockkonzert“ an der Stadtteilschule Ehestorfer Weg wurden mehrere Personen durch Reizgas verletzt.
Foto:
1 von 2

Bei einer Autogrammstunde nach einem „Rockkonzert“ an der Stadtteilschule Ehestorfer Weg wurden mehrere Personen durch Reizgas verletzt.

Mehrere Schüler klagten über Atemwegsreizungen. Ein Opfer musste ins Krankenhaus.

shz.de von
05. Mai 2017, 15:03 Uhr

Hamburg | An einer Schule in Hamburg-Eißendorf sind am Freitagmittag mindestens zehn Schüler bei einer Pfefferspray-Attacke verletzt worden. Wie die Feuerwehr Hamburg mitteilte, alarmierte ein Anrufer die Rettungsleitstelle. Demnach habe im Pausenhallenbereich der Schule im Ehestorfer Weg jemand über Atemwegsreizungen geklagt. 

Aufgrund der unklaren Notrufmeldung alarmierte die Rettungsleitstelle zunächst einen Rettungswagen. Die Sanitäter meldeten kurze Zeit nach dem Eintreffen, dass mindestens zehn Personen betroffen seien. Schließlich stieg die Zahl der betroffenen Patienten mit Symptomen auf 20. Einer von ihnen musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Als Ursache der Atemwegsreizungen wurde ungeklärt austretendes Pfefferspray ausfindig gemacht. Alle betroffenen Bereiche und Räume wurden durch die Feuerwehr belüftet.

Die Polizei übernahm die Ermittlungen. Insgesamt waren 34 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg sowie der Rettungshubschrauber im Einsatz.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert