Nach Zusammenprall mit Gastanker : Hamburg: Binnenschiff „Ella“ leckgeschlagen

Nach einem Zusammenprall mit einem anderen Schiff, schlug ein Kahn in Blumensand mit 1000 Tonnen Getreide leck.

shz.de von
20. Januar 2015, 16:53 Uhr

Hamburg | Ein Binnenschiff ist in der Nacht zum Dienstag im Hamburger Hafen mit einem Tanker kollidiert und leckgeschlagen. Es habe einen Wassereinbruch in den Maschinenraum und in das Vorschiff gegeben, sagte ein Feuerwehrsprecher. Dabei drohte das Schiff „Ella“ zu sinken, am späten Dienstagmorgen war die Gefahr laut Feuerwehr jedoch gebannt. Am Dienstagnachmittag wurde die „Ella“ zur weiteren Untersuchung und Reparatur in eine Werft im Hamburger Binnenhafen geschleppt. Menschen wurden bei dem Zusammenstoß nicht verletzt.

Wie es zu der Kollision kommen konnte, war zunächst unklar. „Es deuten keine Hinweise auf technisches Versagen hin“, sagte ein Polizeisprecher. Die Auswertung von Radar- und Funkaufzeichnungen und die Befragung des Schiffsführers sollen nun Aufschluss über die genaue Unfallursache geben.

Zwei Löschboote der Feuerwehr sicherten den 110 Meter langen und 8 Meter breiten Frachter „Ella“. Er wurde an den Kalikai in Hamburg-Wilhelmsburg geschleppt, um die geladenen 1000 Tonnen Getreide zu löschen und eingedrungenes Wasser abzupumpen.

Der an dem Zusammenstoß beteiligte 144 Meter lange Tanker „Mar Elena 1“ überstand die Kollision nach ersten Angaben unbeschadet.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen