zur Navigation springen

Präsident Erdogan : Halbzeit bei Türkei-Referendum – 25 Prozent Beteiligung in Hamburg

vom

Bis Sonntag können die in Deutschland lebenden Türken abstimmen. Vor dem türkischen Generalkonsulat in Hamburg bildeten sich lange Schlangen.

shz.de von
erstellt am 03.Apr.2017 | 12:02 Uhr

Hamburg | Zur Halbzeit bei der Abstimmung zum Verfassungsreferendum in der Türkei haben in Norddeutschland rund ein Viertel der etwa 83.000 Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Allein am vergangenen Wochenende seien rund 5000 in Hamburg und Schleswig-Holstein lebende Türken zur Stimmabgabe zum Generalkonsulat nach Hamburg gekommen, sagte ein Sprecher am Montag. Es bildeten sich lange Schlangen vor dem Gebäude. Teilweise waren die Wahlberechtigten mit Bussen angereist.

Das Referendum in der Türkei ist umstritten, weil es dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mehr Macht verleihen würde - Kritiker warnen vor einer Ein-Mann-Herrschaft. Im Vorfeld hatten die Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland und anderen EU-Ländern für eine schwere Belastung der Beziehung zwischen der Türkei und Europa geführt.

Bis zum Ende der Abstimmung am 9. April rechnet das Konsulat mit einer Wahlbeteiligung von rund 50 Prozent.

Das Generalkonsulat in Hamburg ist den Angaben zufolge für die Stimmabgabe täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Das Referendum in der Türkei selbst mit seinen rund 55,3 Millionen Wahlberechtigten findet am 16. April statt. Nach der Abstimmung in Deutschland würden die Wahlurnen zunächst in Begleitung von Wahlbeobachtern nach Berlin gebracht, sagte der Konsulatssprecher. Von dort wiederum würden sie zusammen mit den Stimmzetteln von anderen Konsulaten und im Beisein der Wahlbeobachter mit einem Charter-Flug nach Ankara geflogen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen