„Femen“-Aktivistinnen : Halbnackte Frauen zerlegen Sichtschutz in Hamburgs Rotlichtviertel

Avatar_shz von 08. März 2019, 15:06 Uhr

shz+ Logo
Bereits 2013 protestierten die Aktivistinnen auf der Herbertstraße. Sie schreiben die Nazi-Parole „Arbeit macht Frei“ an die Sichtblende zum Protest gegen Prostitution und die Sex-Industrie.

Bereits 2013 protestierten die Aktivistinnen auf der Herbertstraße. Sie schreiben die Nazi-Parole „Arbeit macht Frei“ an die Sichtblende zum Protest gegen Prostitution und die Sex-Industrie.

Damit wollen die Organisation die sexuelle Ausbeutung von Frauen, Menschenhandel und sexuelle Gewalt anprangern.

Hamburg | Mit nacktem Oberkörper und schwerem Gerät haben mehrere Aktivistinnen in Hamburgs Rotlichtviertel einen Sichtschutz abmontiert. Mit dieser Aktion will die Organisation Femen „die sexuelle Ausbeutung von Frauen, Menschenhandel und sexuelle Gewalt anprange...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen