zur Navigation springen

Hamburger Reeperbahn : Haftbefehl gegen 22-Jährigen wegen Vergewaltigung in der Silvesternacht

vom

Ein junger Mann aus Algerien soll in der Silvesternacht in Hamburg eine Frau vergewaltigt haben - dem Opfer wurde dabei auch das Handy gestohlen.

Hamburg | Im Zusammenhang mit den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht hat das Hamburger Amtsgericht am Mittwoch einen dritten Haftbefehl erlassen. Einem 22-jährigen Algerier würden drei Fälle von gemeinschaftlicher sexueller Nötigung vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. In einem Fall gehe es um eine Vergewaltigung in Tateinheit mit gemeinschaftlichem Diebstahl und gefährlicher Körperverletzung. Dem Opfer wurde bei der Tat auch ein Handy gestohlen.

Wegen der Übergriffe in der Silvesternacht gingen bei der Hamburger Polizei bis Anfang Februar 236 Strafanzeigen ein. 393 Frauen wurden demnach Opfer der Übergriffe.

Wegen der Vergewaltigung sitzt bereits ein 33-jähriger Iraner seit vergangenem Freitag in Untersuchungshaft. Ein erster Haftbefehl wegen sexueller Nötigung war am 21. Januar gegen einen 29-jährigen Afghanen erlassen worden.

Der Algerier war am Dienstag in einer Flüchtlingsunterkunft im niedersächsischen Eschershausen festgenommen worden. Ermittler des Hamburger Landeskriminalamts hatten Flüchtlingsunterkünfte in vier Bundesländern durchsucht und dabei den gesuchten 22-Jährigen wiedererkannt. Die Beamten fanden bei den Durchsuchungen fünf gestohlene oder geraubte Mobiltelefone.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 10.Feb.2016 | 18:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert