zur Navigation springen

Vorwurf gegen Country-Sänger : Gunter Gabriel soll Journalistin mit Vergewaltigung gedroht haben

vom

Sie ruft an, um sich nach seinem Gesundheitszustand zu erkundigen - das scheint dem Sänger nicht zu passen.

shz.de von
erstellt am 23.Feb.2015 | 18:28 Uhr

Hamburg | Schwerer Vorwurf gegen Country- und Schlagersänger Gunter Gabriel („Hey Boss, ich brauch' mehr Geld“): Der 72-Jährige soll einer Journalistin der „Hamburger Morgenpost“ (Mopo) gedroht haben, sie sexuell zu missbrauchen.

Nach Darstellung des Blattes sagte der Künstler vorige Woche in einem Telefonat zu der Reporterin: „Wehe, du schreibst Mist... Dann vergewaltige ich dich im Fahrstuhl, zehn Stockwerke lang.“ Die Drohung sei „aus heiterem Himmel“ gekommen. Die Journalistin habe Gabriel wegen einer Herz-OP angerufen, der er sich im AK Hamburg-St. Georg unterzogen hatte.

Die Boulevard-Zeitung machte die mutmaßliche Vergewaltigungsdrohung am Samstag öffentlich. Gestern legte sie nach und stellte ein Telefonat online, das der Leiter der Lokalredaktion mit dem Sänger geführt hat. Maik Koltermann fragt den Country-Star darin, wie er dazu komme, die Kollegin auf diese Weise zu bedrohen. Gabriel reagiert zunächst lachend, („Hab' ich das?“), sagt scherzend: „Du verwechselst mich mit Karl Dall wahrscheinlich.“ Dall war Ende vorigen Jahres in der Schweiz vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden.

Als der Mopo-Lokalchef dem 72-Jährigen das wörtliche Fahrstuhl-Zitat vorhält, räumt dieser dann ein: „Kann sein, dass ich das gesagt habe.“ Mehrfach wiederholt Gabriel anschließend, es habe sich bei der Aussage um einen „blöden Scherz“ gehandelt. Nach der Frage des Redakteurs, ob der Sänger der Kollegin noch etwas zu sagen habe, legt Gunter Gabriel auf.

Kurz darauf schickte er der Frau einen Blumenstrauß in die Redaktion und entschuldigte sich auf beiliegender Karte: „Sorry für meine ungehobelte Ausdrucksweise, es war nicht meine Absicht, Sie zu verletzen, gar persönlich zu beleidigen. Manchmal gehen die Pferde mit mir durch. Entschuldigen Sie bitte. Ihr Gunter Gabriel.“ Er war gestern für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Gabriel ist für seine Eskapaden und Pöbelausfälle berüchtigt und gefällt sich in der Rolle des Enfant terrible. Er lebt auf einem Hausboot in Hamburg-Harburg, kündigt aber seit Jahren einen Umzug nach Berlin an. 2007 machte er Schlagzeilen mit dem Geständnis, er habe 500.000 Euro Schulden. Mit „Wohnzimmerkonzerten“ sang er sich anschließend aus der Krise. Seine Theatershow „Hello, I'm Jonny Cash“ feierte Erfolge in Berlin und am Altonaer Theater in Hamburg. Der Sänger war viermal verheiratet und hat vier Kinder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen