zur Navigation springen

Hamburg : Grüne: Senat bestätigt Hackerangriff

vom

Beim Hackerangriff im Januar sollen 150 Arbeitsplätze in der Hamburger Senatsverwaltung betroffen gewesen sein.

shz.de von
erstellt am 18.Apr.2014 | 11:24 Uhr

Hamburg | Der Hamburger Senat hat nach Angaben der Grünen erstmals einen Hackerangriff im Januar bestätigt und Angaben über das ganze Ausmaß gemacht. Demnach waren in der Senatsverwaltung 150 Arbeitsplätze betroffen, es seien aber keine Datenverluste eingetreten. Dies geht aus der Senatsantwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervor.

„Der Hackerangriff war so schwer, dass die Senatsverwaltung diese Rechner für fünf Tage vom Netz nehmen musste, ehe sie wieder einsatzfähig waren“, sagte der Grünen-Abgeordnete Farid Müller am Donnerstag. Die Grünen hatte bereits Anfang April erklärt, nach Angaben des Datenschutzbeauftragten habe es in diesem Jahr einen Hackerangriff auf die Senatsverwaltung gegeben, der nur mit Mühe abgewehrt worden sei. Müller bat daraufhin den Senat um Antwort.

Die Grünen forderten in diesem Zusammenhang vom SPD-Senat, sich endlich für mehr Datensicherheit in den Behörden einzusetzen. „Bis heute will der SPD-Senat nicht dafür sorgen, dass der datensensible Mailverkehr in den Behörden von Anfang bis Ende verschlüsselt wird“, kritisierte Müller. Daher habe er eine unverzügliche Sondersitzung des Datenschutzausschusses der Bürgerschaft beantragt. Grüne und FDP setzen sich dafür ein, den Datenverkehr innerhalb der Hamburger Verwaltung und mit den Bürgern durch Verschlüsselung sicherer zu machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen