zur Navigation springen

Hamburger Underground-Treff : „Golden Pudel Club“: Hamburger kündigen Demo an

vom
Aus der Onlineredaktion

Der Tanz um den „Golden Pudel“ geht weiter: Nach dem Brand keimt neue Hoffnung für den Hamburger Underground-Treffpunkt auf.

Hamburg | Nach dem Brand des Hamburger „Golden Pudel Club“ gibt sich die Szene kämpferisch. Am Freitagabend wollen rund 1000 Menschen nach dem St.-Pauli-Heimspiel zu dem abgebrannten Club an der Hafentreppe ziehen. „Unsere Ruine kriegt ihr nicht!“ kündigte ein Aktionsbündnis am Donnerstag das Motto der Kundgebung an. Ziel sei der Erhalt und Wiederaufbau des Clubs. Auf Facebook hatten bis Donnerstagnachmittag mehr als 1200 Menschen ihre Teilnahme angekündigt.

Der „Golden Pudel Club“ war durch den Brand in der Nacht zum Sonntag schwer beschädigt worden. Die Polizei vermutet Brandstiftung. Die 150 Gäste im Club blieben unverletzt. Das Bauamt hält das Haus für teilweise einsturzgefährdet. Am 20. April soll das Haus mit Hafenblick versteigert werden. Hintergrund ist nach Medienberichten ein Streit zwischen den Besitzern Wolf Richter und Rocko Schamoni. Der Verkehrswert vor dem Brand betrug 510.000 Euro.

Die Unterstützer des „Golden Pudel Club“ haben Hoffnung, dass sich demnächst eine Lösung in ihrem Sinne findet. „Die Stiftungslösung ist die einzige, die wir akzeptieren würden“, sagte Club-Mitgründer Schorsch Kamerun am Donnerstag. „Und wir kennen auch einen Stifter, der mit uns kooperiert und den wir rechtzeitig bekannt geben.“

So oder so schätzt der Unterstützerkreis die Chancen für den Club optimistisch ein. „Egal, wer das Haus kaufen will, der muss wissen, dass ein Pudel da drin wohnt und widerspenstig bleiben wird“, sagte Kamerun. „Wir haben einen längerfristigen Pachtvertrag. Und drumherum ist das Gelände von Park Fiction. Das zusammen ist auch ein wichtiger Grund für unser Selbstbewusstsein.“

Und im Aufruf zur Demonstration heißt es: „Pudel sind nicht nur lustig und schön, sie können auch beißen.“ Park Fiction ist eine Nachbarschaftsinitiative, die sich Anfang der 1990er Jahre während der Auseinandersetzungen um den Erhalt der besetzten Häuser an der Hafenstraße gegründet hatte.

 

zur Startseite

von
erstellt am 18.Feb.2016 | 17:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen