zur Navigation springen

Finale der Castingshow : „Germany's next Topmodel“: Hamburgerin wird Zweite

vom

Die Nette hat gewonnen: Bei Heidi Klums Castingshow „Germany's next Topmodel“ siegt diesmal die fröhliche Stefanie. Sie ist nicht der einzige Star der Sendung.

shz.de von
erstellt am 09.Mai.2014 | 10:36 Uhr

Hamburg/Köln | Stefanie aus Kaiserslautern ist „Germany's next Topmodel“. Die 17-Jährige gewann am Donnerstagabend das Finale der ProSieben-Show in der Kölner Lanxess-Arena, wo sie der eindeutige Favorit der 15.000 Zuschauer war. Die Schülerin hatte sich im Laufe der Staffel den Ruf erworben, besonders nett und fröhlich zu sein. Das Nachsehen hatte Jolina (17) aus Hamburg. Sie belegte Platz zwei. Dritte wurde Ivana (18) aus Bad Homburg.

Chef-Jurorin Heidi Klum lobte die rasante Entwicklung, die Stefanie hingelegt habe: „Stefanie hat eine Heldenreise durchgemacht.“ Anfangs hätte sie nie geglaubt, dass „Steffi“ es schaffen würde. Co-Juror Wolfgang Joop schwärmte: „Die Stefanie, die haut einen um.“  In einem Statement kurz vor der endgültigen Entscheidung betonte Stefanie, sie liebe alle ihre Fans und sei ihnen dankbar: „Ich möchte ein Vorbild sein für euch. Wir sind alle schön. Und wir alle können etwas erreichen.“ Das klang fast wie eine Erwiderung auf die Demonstration, die Stunden zuvor am Kölner Dom stattgefunden hatte: Etwa 200 Teilnehmerinnen hatten dort Transparente wie „Jeder Jeck is anders“ und „Jede Frau ist schön“ hochgehalten.

Die große Überraschung der nun abgeschlossenen neunten Staffel von „GNTM“ war Co-Juror Joop. Der 69 Jahre alte Modedesigner erntete allenthalben Lob. Im Finale, das im Gegensatz zu den Vorrunden live ausgestrahlt wurde, wirkte er noch um einiges unangepasster als sonst. Ein typischer Twitter-Kommentar lautete denn auch: „Germanys next Topmodel iiiiist... Joop!“

Es war das schwächste Finale der Show „Germany's next Topmodel“ seit dem Start im Jahr 2006. Den Sieg von Stefanie Kaiserslautern in Heidi Klums verfolgten 3,10 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 10,9 Prozent).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen