zur Navigation springen

Prozessbeginn um Reemtsma-Lösegeld : Geldwäsche: 62-Jähriger soll Hells-Angels erpresst haben

vom

Jan Philipp Reemtsma wurde 1996 entführt. Ein mutmaßlicher Erpresser steht nun vor dem Aachener Landgericht. Der Mann soll zwei Hells-Angels-Mitglieder erpresst haben, die ihm daraufhin monatlich Schweigegeld zahlten.

shz.de von
erstellt am 15.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Aachen/Hamburg | Ein 62-jähriger Mann steht seit Mittwoch wegen Erpressung im Zusammenhang mit dem verschwundenen Millionenlösegeld aus der Reemtsma-Entführung in Aachen vor Gericht. Der Angeklagte soll den damaligen Vizepräsidenten der Frankfurter Hells Angels, einen Anwalt und einen Geschäftsmann um rund 83.000 Euro erleichtert haben. Laut Staatsanwaltschaft soll der Angeklagte Buch über Aktionen geführt haben, mit dem das Lösegeld gewaschen wurde. Seinen Opfern habe er gedroht, mit seinem Wissen zur Staatsanwaltschaft zu gehen, wenn sie nicht zahlten, sagte Oberstaatsanwalt Peter Jansen.

Zwischen 2009 und 2014 hat der mutmaßliche Erpresser demnach die 83.000 Euro in Einzelbeträgen zwischen 200 und 3000 Euro kassiert. Der Angeklagte hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. Beim Prozessauftakt machte er im Gerichtssaal einen lässigen Eindruck: Weit bis zur Brust aufgeknöpftes Hemd, der Blick schweifte in den Zuschauerraum. „Da ist meine Frau“, sagte er leise, aber deutlich und warf ihr ein gekünsteltes Handküsschen zu. Der 62-Jährige ist in Aachen geboren, war aber zuletzt in Brasilien gemeldet und wurde auf Mallorca festgenommen. Auf ein Bankkonto in Brasilien soll seine Schwester knapp die Hälfte des erpressten Geldes überwiesen haben. Die 60-Jährige sitzt wegendes Vorwurfs der Beihilfe zur gewerbsmäßigen Erpressung mit auf der Anklagebank. „Die Angeklagten gehen keiner geregelten Tätigkeit nach. Sie waren auf das Geld angewiesen“, sagte Jansen. Die in Aachen lebende Witwe bezieht demnach nur eine kleine Rente von 625 Euro.

Die Frau präsentierte sich als ein ganz anderer Typ als ihr älterer Bruder: Adrett in weißer Bluse und mit gepflegtem halblangem Haarschnitt verdeckte sie ihr Gesicht mit einem Akteneinband - bis der Richter kam und die Fotografen den Saal verlassen hatten. Die Frau hat bestritten, ihrem Bruder geholfen zu haben. Sie war am 9. April in Aachen festgenommen worden.

Der erste Verhandlungstag endete bereits nach Verlesung der Anklageschrift. Ein Anwalt wollte die Besetzung der Kammer prüfen, weil sich die Besetzung der Schöffen geändert hatte.Bei der Entführung des Hamburger Millionen-Erben Jan Philipp Reemtsma 1996 war das Opfer gegen die Zahlung des bis dahin höchsten bekannten Lösegeldes von 30 Millionen Mark freigekommen. Bei anschließenden Transaktionen von Teilen der Beute hatte Brasilien immer wieder eine Rolle gespielt - das war bei Prozessen gegen mittlerweile verurteilte Geldwäscher deutlich geworden. Aber von einem Großteil des Lösegelds fehlt jede Spur. Die Staatsanwaltschaft hatte sich vor dem Prozess nicht auf die Frage eingelassen, ob es jetzt Chancen gibt, jetzt dem Lösegeld auf die Spur zu kommen.

Im März 1996 verschleppt eine vierköpfige Bande den Hamburger Millionenerben Jan Philipp Reemtsma und sperrt ihn in ein Verlies in Garlstedt bei Bremen. Nach 33 Tagen in Ketten und der Zahlung von umgerechnet rund 15,3 Millionen Euro - das bis dahin höchste bekannte Lösegeld in Deutschland - kommt Reemtsma unverletzt frei. Zwei Jahre später wird der Drahtzieher gefasst. Die Täter erhalten lange Haftstrafen. Der Kopf der Bande kommt im Oktober 2013 aus dem Gefängnis. Mehrmals taucht Geld aus der Beute auf. Wegen Geldwäsche müssen Helfer der Kidnapper für mehrere Jahre hinter Gitter. Der Großteil des Lösegeldes ist aber bis heute verschwunden.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen