Bürgerschaft Hamburg : Gegen steigende Mieten: Verpachten statt verkaufen

shz+ Logo
Die Hamburgische Bürgerschaft setzte sich in ihrer Sitzung mit dem Erbbaurecht auseinander.

Die Hamburgische Bürgerschaft setzte sich in ihrer Sitzung mit dem Erbbaurecht auseinander.

Die SPD betont, dass der Verkauf von Boden durch die Stadt die Mieten angeheizt habe. Die CDU kritisiert den Vorstoß.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
17. Januar 2019, 18:12 Uhr

Hamburg | Angesichts von Wohnungsmangel und rasanter Mietsteigerungen will Hamburg seine eigenen Grundstücke künftig lieber verpachten als verkaufen. Die Bürgerschaft hat am Mittwoch einen rot-grünen Antrag beschlo...

agubHmr | Anesithgsc nvo ehumnoasgngWln dnu eatsrnar tMiesuernngegeti liwl umrgaHb sneei gneenie ueGsnkütcdr kigfntü elierb paehevrcnt las  krefDeia.unve csgetahrfBrü tha am hoMctiwt neine e-tnügonrr trAagn sonhlsc,bese hanwoc eid geeVbar von Erbrehtnbeuca an stchtsäendi eifnseLenahctg Vogarnr ovr med kerufaV ebhna s.llo

D„as bbacrturehE msus eine lvie ergeßör tendeuuBg ome“mbn,ek geats nagitsetaernutinloctkwSsnd oorDethe taefdStelpl DP()S ni rde taebe.tD Dei dttSa lehebta fua diese eeWsi lissEunf fau edn oBned udn midat uaf enei sioalz geethcre und netglgifrais tgendani.lctkwStu eOsstber leiZ its es utal ,aplfSteedtl elrabnhzbae rmWhauno uz ehan.fsfc

srihBe ewurd oendB retufavk

iBhesr aht die tadSt eegnein ndrGu ndu edonB tmeis u,väeßrrte wsa jdheoc zu netginsdee Beenedrospin nud eeöhrh etnMie nhco teaghnezi haeb, wie DPS ndu enGrü ni edr gubdnerAgnasntürg l.tfensletste utLa retiaxPnBSuDe-p rtMiana nKeöpp eegh es Sinarolktmzadeoe und nnrGüe mu neei oeoegnemietiwrleithrn rdebünvksug.eGacrst

rbneOdnei lsleo erd tSean cuha ,rünpef ob die ttdSa rehanburmrcbEehest uz znroegbrMneieet vno nzhe Eruo rpo mautaerterdQ auf eine etufaziL vno hezn ahernJ hrtietpelcvf öknen.

:DCU „icLrnkuks edr D“SP

eDi UnOtDopis-pioC htnlee nde otsoßVr hneesedntci ba. iUaklsttogrecSxtnentnpdne-esuwi iPphlip Heneirß arhpcs ovn neeim riffG ni die nMottkeiets nud meein eirwneet ksukcrnLi der S.PD Die ndrgnneÄeu dwrnee anhc nseire grnzÜbueuge end uuoWhasnngb enem.hm

„Wre iretitesnv endn in äeubeG,d nwen re ew,iß ssda eieds rpseät an die datSt la?lü“crknuzef hmsrtreuhEebanercb uenba fua eeenig negRncuh und endwer bie eckgbüRa sed kürucGstnsd für ied Gdbueäe nhid.ägttsec

actbreEurhb gtil lsa itatkvutrna

cuhA edi FDP ählt den rnnto-eügr egW rfü hflsca. hrI eontArbgrede Jesn ee:yMr bbutrae„hcEr ist für rvtIoesenn reästuß avtrin.tuatk Ddhaucr ttnsteeh einek iinezge hizuctäszle Wugohnn in m“gb.uHar aSltteledpf eonrt,ket edi Stdta eis mit nleal ngeietietlB fua mde sgohrtunmanWk im ärhc,Gesp mu die gdgeeninBun rde grngeueNlue so zu algnst,ete dsas es ruz fhcauSgfn lberabaezhn shnWaroum .eommk

Dne kiLnen in red cBahsegtrfrü hegt ied oemRrf drmwuiee nhcit twei neug.g Irhe teexnriaBup ieHek nmdunSa tdorrefe, die tdaSt leols rnsueütkcdG grcludstäzhin dnu tchni urn argionrvg pre enburggerlEbau aebenbg dun laleslnfla Anneashmu szunlesa. uanSdn:m o„r-GüRtn match wderei lam unr erhtlsp.ip Tercit“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen