zur Navigation springen

Messe WindEnergy in Hamburg : Gabriel: „Windkraft ist Lastesel der Energiewende“

vom

Die Messe WindEnergy in Hamburg ist der weltweit größte Treffpunkt der Branche. Wirtschaftsminister Gabriel blickt in die Zukunft.

Hamburg | Die Windenergietechnik hat sich nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zu einem Aushängeschild des deutschen Maschinenbaus entwickelt. „Das ist ein großer Erfolg und nicht zuletzt auch Ergebnis der fulminanten Windenergieentwicklung der vergangenen 20 Jahre, besonders in Deutschland“, sagte Gabriel zum Auftakt der internationalen Messe WindEnergy am Montag in Hamburg. Der deutsche Markt für Windenergie sei ein internationaler Leitmarkt, über den Prototypen den Weg in die Markteinführung schafften. „Und zwar nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa und weltweit.“ 

Bei der WindEnergy (23.-26. September) zeigen rund 1200 Aussteller aus 33 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen. Allein 19 Hersteller von Windkraftanlagen sind bei der WindEnergy vertreten; dazu kommen die Hersteller von Technologien und Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Die Branche hat sich mittlerweile globalisiert und legt ein hohes Innovationstempo vor. Größe und Effizienz gehören zu den Hauptthemen der Hersteller und der Energieunternehmen. Auf See werden die Windräder immer höher und leistungsfähiger. Auch an Land, wo auch in Zukunft noch die meisten neuen Windkraftwerke installiert werden, kann die Ausbeute von Windparks durch größere und effektivere Rotoren gegenüber früheren Jahren auf gleicher Fläche verdreifacht werden.

Im Prozess der Energiewende in Deutschland werde die Windkraft noch für Jahrzehnte im Mittelpunkt stehen, sagte Gabriel. „Sie ist der Lastesel der Energiewende“, sagte er in Hamburg. „Wir erreichen nun eine Phase, die man endlich Industrialisierung nennen kann.“ Damit würden auch weitere Kostensenkungen möglich. Die Bundesregierung habe mit ihrer Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die richtigen Anreize gesetzt und der Branche sichere Ausbaupfade geschaffen.  

Gabriel rief dazu auf, nicht nur großtechnische Projekte zur Energiegewinnung und -verteilung zu verfolgen, sondern vor allem dem Energiesparen und der Effizienz mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. „Das sind oft viele kleine Maßnahmen, die aber mehr bringen als manche Großprojekte“, sagte der Minister. Eine rein dezentrale Energieversorgung, wie sie gelegentlich vorgeschlagen werde, sei jedoch nicht machbar. Es gebe keine Alternative zum Ausbau der Stromnetze, um den Windstrom aus den Norden zu den Lastschwerpunkten im Westen und Süden zu bringen. Angesichts der Widerstände entlang der geplanten Stromtrassen gebe es in seinem Ministerium Überlegungen, ob vielleicht weitere Teile der Leitungen in der Erde verlegt werden könnten.

Der Hamburger Regierungschef Olaf Scholz und sein Kieler Amtskollege Torsten Albig (beide SPD) betonten bei der Eröffnung der Messe die Bedeutung der norddeutschen Zusammenarbeit, nachdem ein Streit um den Standort zwischen Hamburg und Husum durch ein Kooperationsmodell beigelegt werden konnte. „Im Zusammenspiel mit den anderen Küstenländern sind wir kompetent“, sagte Scholz laut Manuskript. „An Nord- und Ostsee stehen die großen Offshore-Anlagen und von den Häfen der Küstenländer werden die Windkraftanlagen versorgt. Mittendrin die Hansestadt Hamburg, die ihre Aufgabe als regionales und fachliches Zentrum ernst nimmt.“ 

Albig sagte, Schleswig-Holstein und Hamburg seien gemeinsam der ideale Showroom für erneuerbare Energie. Im Norden werde deutschlandweit der meiste Wind geerntet und intensiv an Innovationen und Speichertechnologien gearbeitet. „Der Ausbau der Windenergie in Schleswig-Holstein trägt ganz erheblich dazu bei, dass Belastungen für den Verbraucher reduziert werden.“

zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2014 | 19:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen