zur Navigation springen

Trend zur Rückkehr : G8 oder G9: Hamburgs Uni-Präsident spricht sich für „Turbo-Abi“ aus

vom

Viele Länder wenden sich von Abi nach 12 Jahren ab. Dieter Lenzen hält einen anderen Weg für den Richtigen.

shz.de von
erstellt am 02.Aug.2017 | 07:39 Uhr

Hamburg | Die Abkehr vieler Bundesländer vom „Turbo-Abitur“ nach nur zwölf Schuljahren wieder hin zum neunjährigen Gymnasium (G9) ist nach Ansicht des Vorsitzenden des Aktionsrates Bildung, Dieter Lenzen, der falsche Weg. „Ich würde der Bildungspolitik empfehlen, nun nicht nach so kurzer Zeit wieder zurückzukehren zu G9, sondern dem G8-Modell eine Chance zu geben“, sagte der Präsident der Universität Hamburg. Seine Forderung: Das durch die Verkürzung der Schulzeit gewonnene Jahr sollte für eine Verlängerung des Bachelor-Studiums von sechs auf acht Semester genutzt werden, so dass es eine einjährige Orientierungsphase für die Studienwahl enthalte und zur Persönlichkeitsbildung beitrage. In Bremen und Niedersachsen beginnt am Donnerstag das neue Schuljahr.

Das „Turbo-Abitur“ nach nur zwölf Schuljahren ist in Deutschland umstritten. Erst hatten sich fast alle Bundesländer dem internationalen Standard von acht Jahren Gymnasium (G8) angeschlossen, inzwischen gab es in einigen einen teilweisen oder völligen Schwenk zurück zur alten Form. Auch Schleswig-Holsteins neue Landesregierung strebt eine flächendeckende Rückkehr zu G9 an.

Warum hat G8 in Deutschland so ein Imageproblem? „Das ist die Unterstellung der Politik, dass Eltern - und das sind ja die Wähler - es bevorzugen, wenn die Kinder länger in einer abhängigen Lernphase sind“, kritisierte der 69 Jahre alte Erziehungswissenschaftler. „Wir haben in Deutschland - das ist eine lange reformpädagogische Tradition, die in das 19. Jahrhundert zurückreicht - die Idee von dem Schonraum Kindheit.“ Eltern neigten dazu, diesen möglichst groß zu machen.

Lenzen plädiert für ein dem Studium vorgeschaltetes Jahr, das allgemeinbildende Inhalte bieten soll. Das sei auch wichtig, weil die Studierenden heutzutage sehr unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen. „Beispielsweise ein Nord-Süd-Gefälle bei schulischen Ergebnissen, viele internationale Studierende oder Berufstätige ohne Abitur“, berichtete Lenzen. In dem Orientierungsjahr könnten die Studierenden zudem herausfinden, welchen Beruf sie einmal ergreifen möchten und was sie am besten dafür studieren sollten.

Vorbild könnte laut Lenzen dabei etwa die USA sein. Bei der Einführung der Bachelor-Studiengänge habe Europa - insbesondere Deutschland - das Modell nicht richtig kopiert, monierte der Professor. „Diese Orientierung auf das Studium hin fehlt komplett. Das Gymnasium kann das nicht leisten.“ Da helfe auch G9 - also ein Abitur nach 13 Schuljahren - nicht weiter. „Die Universität weiß am besten, welche Voraussetzungen sie in den einzelnen Studiengängen formuliert.“

Die Sorge, dass man in einem G8-Gymnasium zu wenig lernen könnte, ist nach Lenzens Meinung unbegründet. „Bei dem alten G9 wurden im Wesentlichen die Inhalte des elften Schuljahres gestrichen, weil sie sehr stark Wiederholung der Sekundarstufe I waren“, sagte er. „Deshalb ist auch nicht so viel weggefallen.“

Der Aktionsrat Bildung ist ein Gremium renommierter Bildungsforscher, das von der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) 2005 gegründet wurde.

Wie stehen die einzelnen Bundesländer zum „Turbo-Abi“?

Bayern

Kehrt zum G9 zurück. Das beschlossen CSU-Landtagsfraktion und Staatsregierung im April dieses Jahres. Start der Reform soll zum Schuljahr 2018/19 sein, für die Klassenstufen fünf und sechs. Schüler sollen aber die Möglichkeit haben, die elfte Klasse auszulassen und weiterhin in acht Jahren zum Abitur zu kommen.

Baden-Württemberg

Bleibt auch unter grün-schwarzer Landesregierung grundsätzlich bei G8 und bei 44 Schulversuchen mit G9.

Berlin/Hamburg

Eltern, die 13 Schuljahre bis zum Abitur bevorzugen, können ihre Kinder an integrierten Schulformen wie Stadtteilschulen anmelden. An Gymnasien wird das Abitur nach 12 Jahren abgelegt.

Bremen

An den Gymnasien wird in der Regel der G8-Bildungsgang angeboten. An den Oberschulen mit gymnasialen Oberstufen besteht die Möglichkeit, das Abitur nach 12 oder 13 Jahren zu erlangen.

Hessen

Seit dem Schuljahr 2013/14 können alle Gymnasien und kooperativen Gesamtschulen frei zwischen G8 und G9 und einem schulinternen Parallelangebot G8/G9 wählen. Die meisten Schulen haben sich für neun Jahre bis zum Abitur entschieden. Von den rund 16.000 Schülern, die im kommenden Schuljahr 2017/18 auf ein Gymnasium wechseln, besuchen rund 76,5 Prozent eine G9-Klasse.

Niedersachsen

Kehrte nach den Sommerferien 2015 als erstes Bundesland komplett zum Abitur nach 13 Schuljahren zurück. Leistungsstärkeren Schülern soll aber weiter die Möglichkeit eingeräumt werden, schon nach 12 Jahren das Abitur zu machen.

Nordrhein-Westfalen

Bietet beide Optionen: Neben 612 Gymnasien mit 12 Schuljahren gibt es Alternativen an über 500 weiteren Schulen - Gesamtschulen, Berufskollegs, Gymnasien im Modellversuch - für das Abitur nach 13 Jahren. Die neue schwarz-gelbe Landesregierung will das Abitur nach neun Jahren wieder zum Regelfall machen. Ziel ist es, G9 vom Schuljahr 2019/2020 prinzipiell einzuführen, den Schulen aber eine Wahlfreiheit zugunsten von G8 einzuräumen.

Rheinland-Pfalz

War als einziges West-Bundesland nicht auf den Zug aufgesprungen, G8 flächendeckend als einzige Gymnasialform einzuführen. Es gibt dort G8-Ganztagsgymnasien. Für gute Schüler war es zudem schon immer möglich, das Abitur nach 8 Gymnasialjahren an einem 9-jährigen Gymnasium abzulegen. Die Regel sind aber 9 Jahre.

Saarland

Hat ein Zwei-Säulen-Modell: Am Gymnasium gibt es das Abitur nach 12 Schuljahren, an der Gemeinschaftsschule nach 13 Jahren.

Schleswig-Holstein

Will unter der neuen Regierung von CDU, Grünen und FDP flächendeckend zu G9 zurückkehren. G8-Gymnasien können einmalig entscheiden, ob sie beim Turbo-Abi bleiben wollen. Dafür wird aber in der Schulkonferenz eine Dreiviertelmehrheit benötigt.

Neue Bundesländer

Hier wird das Abitur an den Gymnasien in der Regel nach 12 Schuljahren abgelegt.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen