zur Navigation springen

Hamburg : Senat erwartet kein Verkehrschaos zum G20-Gipfel

vom

Für den Bahnverkehr soll es in unmittelbarer Nähe zum Messegelände Änderungen geben. Stärker betroffen sind Autofahrer.

Hamburg | Hamburger und Touristen können sich nach Einschätzung des Senats während des G20-Gipfels weitgehend problemlos mit Bus und Bahn in der Hansestadt bewegen. Im größten Teil der Stadt sei keine Einschränkung des Individualverkehrs wie dem öffentlichen Personennahverkehr zu erwarten, heißt es in einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der Linken-Bürgerschaftsabgeordneten Heike Sudmann. Zuvor hatte der NDR darüber berichtet.

Die Karte zeigt, wo es während des G20-Gipfels im Hamburger Stadtgebiet Demonstrationsverbote gibt. Dargestellt ist das durch die grüne Umrandung:

 

Für den Bahnverkehr seien mit Ausnahme der Nutzung einzelner Zugänge an den Bahnhöfen Messehallen und Sternschanze keine Änderungen gegenüber dem Regelbetrieb vorgesehen, teilte der Senat mit. „Auch die Innenstadt ist damit mit U- und S-Bahnen zu erreichen.“ Und auch die 13 Buslinien im Innenstadtbereich und um die Binnenalster sollen regulär fahren - allerdings eventuell verkürzte Strecken.

Zwischen dem 6. und 8. Juli müssen sich Autofahrer laut Senat auf Verkehrsbehinderungen vor allem im Bereich der Innenstadt einstellen, an den beiden Gipfeltagen am 7. und 8. Juli kann es wegen der An- und Abreise der Staats- und Regierungschefs auch zu Einschränkungen zwischen dem Flughafen und der City kommen.

Sudmann monierte, dass der rot-grüne Senat „Etliches“ nicht beantwortet habe, etwa die Zahl der Kolonnenfahrten oder der nur für den Verkehr eingesetzten Polizisten. Ihr Fazit laute daher: „Der Senat versucht bis zuletzt, die Auswirkungen des G20-Gipfels zu verschleiern. Nach dem Motto ,Augen zu und durch' hofft er, dass die Empörung über die massiven Einschränkungen gering bleibt.“

Polizei bewacht Trumps mögliches Schlaf-Domizil

Ein Polizeiboot vor dem Gästehaus des Senats an der Außenalster.

Ein Polizeiboot vor dem Gästehaus des Senats an der Außenalster.

Foto: dpa

US-Präsident Donald Trump könnte während des G20-Gipfels im Gästehaus des Senats an der Schönen Aussicht an der Außenalster residieren. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür allerdings nicht. Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) wollte sich nicht näher zu den Spekulationen äußern. „Wir passen auf Herrn Trump auf, egal wo er schläft. Aber wir sagen nicht wo“, ließ er lediglich verlauten. Auffällig ist allerdings, dass das Gästehaus seit Sonntag von der Polizei gesichert wird.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jun.2017 | 10:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen