zur Navigation springen

G20-Gegner : Polizei genehmigt Protestcamp in Hamburg-Lurup – aber nicht zum Schlafen

vom

Zwei Zirkuszelte, 15 Versammlungszelte, keine Schlafzelte – auf einer Freifläche in Lurup beginnen die Gipfelgegner einen „Teilaufbau“.

shz.de von
erstellt am 30.Jun.2017 | 18:25 Uhr

Hamburg | Die Hamburger Polizei hat nun doch ein Protestcamp von G20-Gegnern erlaubt - aber nicht zum Übernachten und weit außerhalb der Demonstrationsverbotszone. Die Veranstalter dürfen auf einer Freifläche im westlichen Stadtteil Lurup zwei Zirkuszelte sowie 15 Funktions- und Versammlungszelte aufbauen, teilte die Polizei am Freitag nach einem Kooperationsgespräch mit. Auch das Aufstellen eines Bürowohnwagens wurde erlaubt. Schlafzelte, Betten oder Liegen sowie Küchen und Duschen sind verboten.

Die Organisatoren von „Yes we Camp“ sprachen von einer Teileinigung und kündigten an, sie würden umgehend mit einem „Teilaufbau“ beginnen. Gleichzeitig hoffen sie, dass das Oberverwaltungsgericht doch noch ein geplantes Camp mit Schlafzelten auf einer Spielwiese im Altonaer Volkspark genehmigt. Eine Auftaktveranstaltung in Lurup werde es bereits am Samstagmittag geben, ein Konzert am Abend.

Unterstützt wird das Camp von Organisationen wie Attac, dem Landesjugendring und weiteren Gruppen aus der linken Szene.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen