zur Navigation springen

G20-Gipfel in Hamburg : Demonstranten lassen Melania Trump nicht aus Unterkunft

vom

Die Hafenrundfahrt fällt für die First Lady ins Wasser. Das Partnerprogramm wurde angesichts der angespannten Sicherheitslage geändert.

shz.de von
erstellt am 07.Jul.2017 | 13:07 Uhr

Hamburg | Die durch gewaltbereite Demonstranten angespannte Sicherheitslage beeinträchtigt den Ablauf des G20-Gipfels in Hamburg. Das Programm für die Partner der Staats- und Regierungschefs in Hamburg wurde wegen der Krawalle in der Stadt geändert. Ein bisher geplanter Termin im Klimarechenzentrum wurde durch Vorträge der Experten im Hotel Atlantic ersetzt.

Die Ehefrau des US-Präsidenten Donald Trump, Melania, saß stundenlang in ihrer Unterkunft an der Außenalster fest. Die 47-Jährige hatte am Vormittag mit der Hafenrundfahrt einen Touristen-Klassiker in der Hansestadt verpasst. Die Polizei habe ihr keine Sicherheitsfreigabe erteilt, sagte ihre Sprecherin am frühen Nachmittag.

Melania Trump freue sich auf die Aktivitäten mit den anderen Partnern der Staats- und Regierungschefs. Die First Lady selbst schrieb auf Twitter: „Meine Gedanken sind bei denen, die bei den Protesten in Hamburg verletzt wurden. Ich hoffe, dass alle sicher bleiben.“ Für Melania Trump gelten schärfere Sicherheitsregeln als für andere Lebens- und Ehepartnern von Politikern.

 

Nach dpa-Informationen hatte die Gipfel-Organisation von vornherein mehrere Optionen für das Partnerprogramm. Der Umzug ins Hotel Atlantic entspricht demzufolge einem Ausweichplan. Am Abend stand ein gemeinsames Konzert und Abendessen mit ihren Ehepartnern in der Elbphilharmonie auf dem Programm.

Alle Artikel rund um den G20-Gipfel gibt es auf unserer Übersichtsseite shz.de/g20.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen