Großeinsatz in Hamburg : Fünf Kinder bei Schulbus-Vollbremsung verletzt

Insgesamt acht Personen wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Insgesamt acht Personen wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Als erste Kinder nach der heftigen Bremsung über Beschwerden klagten, wurden 40 Rettungskräfte zur Schule geschickt.

shz.de von
11. September 2018, 17:17 Uhr

Hamburg | Weil ein Schulbus plötzlich heftig bremsen musste, wurden fünf Kinder und ein Lehrer der Grumbrechtschule in Hamburg am Dienstagnachmittag verletzt. Wie die Polizei berichtet, war die Gruppe aus Dritt- und Viertklässlern gerade auf dem Rückweg vom Schwimmunterricht, als der Busfahrer aus noch ungeklärter Ursache heftig in die Eisen stieg. Dabei wurden die 35 Schüler sowie drei Erwachsene durcheinandergeschleudert.

Da zunächst niemand offensichtlich verletzt wurde, wurden die Kinder wie geplant an der Schule abgesetzt. Dort klagten dann einige Schüler über Kopf- und Nackenschmerzen sowie Unwohlsein. Daraufhin wurde ein Großaufgebot von Rettungskräften zu der Grundschule geschickt, wo die 38 Betroffenen von Notfallsanitätern versorgt wurden. Insgesamt acht Personen wurden mit dem Feuerwehr-Großraumrettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Notfallkrankenhaus gebracht.

Die Polizei ermittelt nun, warum es zu der Vollbremsung kam. Der Einsatz an der Grundschule mit insgesamt 40 Rettungskräften dauerte insgesamt zwei Stunden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert