Lockdown, Langeweile, Einsamkeit : Folgen der Corona-Krise: Mehr Schlangen, Hunde, Wildtiere und Co. im Hamburger Tierheim

Avatar_shz von 26. Dezember 2020, 06:30 Uhr

shz+ Logo
In Hamburg werden jedes Jahr unzählige exotische Tiere ausgesetzt, allerdings nicht mehr so häufig wie noch vor etwa zehn Jahren.

In Hamburg werden jedes Jahr unzählige exotische Tiere ausgesetzt, allerdings nicht mehr so häufig wie noch vor etwa zehn Jahren.

Auch den vermehrten Kauf von Tieren übers Internet bekam das Tierheim zu spüren – und die falsche Wildtier-Fürsorge.

Hamburg | Ob Geckos, Eichhörnchen, Fische, Katzen, Ponys, Schildkröten, Eulen oder Hunde – das Hamburger Tierheim hat in diesem Jahr rund 10.000 neue Tiere aufgenommen. Das sind rund 300 mehr als im Vorjahr, wie Tierheimsprecher Sven Fraaß in Hamburg sagte. Dabei habe vor allem die ohnehin hohe Zahl der aufgenommenen Wildtiere noch weiter zugenommen. 6080 wilde ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen