zur Navigation springen

Zwölf Maschinen umgeleitet : Flughafensperrung in Hamburg: Zwei Personen flüchten aus Ausreisegewahrsam

vom

Zwei Personen hatten am Donnerstagabend das Rollfeld betreten. Der Flugverkehr musste unterbrochen werden.

shz.de von
erstellt am 10.Nov.2017 | 06:53 Uhr

Hamburg | Acht Flüge gestrichen, zwölf Flüge verspätet: Die Flucht von zwei Menschen aus einer Abschiebe-Einrichtung am Hamburger Airport hat am Donnerstagabend erhebliche Probleme im Flugbetrieb verursacht. Einer der beiden konnte nach Angaben der Hamburger Innenbehörde schnell gefasst werden, nach dem anderen wurde am Freitagmorgen noch gesucht. Am Hamburger Flughafen war vor etwa einem Jahr die bundesweit erste Abschiebe-Unterkunft eröffnet worden.

Nach Angaben des Flughafens und der Bundespolizei wurde der Flugverkehr um 20.15 Uhr eingestellt, weil es Informationen über eine Flucht auf das Rollfeld gab. Einsatzkräfte der Bundespolizei suchten das Areal ab, die Flughafenfeuerwehr leuchtete nach Angaben eines Bundespolizeisprechers das Rollfeld mit Scheinwerfern aus. Um 21.35 sei die Suche beendet worden.

Am Flughafen wurden die aufgeschobenen Flüge dann nach und nach abgearbeitet. Die Passagiere mussten in der Zwischenzeit im Terminal warten. „Das ist für die Fluggäste unangenehm, aber die meisten haben Verständnis, weil es sich um eine Sicherheitsfrage handelt“, sagte Sprecherin Janet Niemeyer.

Nach Informationen der Flugsicherung in Bremen wurden vier Maschinen, die ursprünglich in Hamburg landen sollten, dorthin umgeleitet. Ein Sprecher des Flughafens Hannover teilte mit, weitere acht Maschinen seien in der niedersächsischen Landeshauptstadt gelandet.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert