Hamburg-Borgfelde : Flucht durch Kanal: Polizei zieht Autodieb aus dem Wasser

Beide Diebe kamen nicht weit - einen mussten die Einsatzkräfte aus dem Kanal retten.
Foto:
Beide Diebe kamen nicht weit - einen mussten die Einsatzkräfte aus dem Kanal retten.

Sie wollten ein Auto stehlen, aber kamen nicht weiter - zwei spektakuläre Festnahmen gelangen der Polizei in der Nacht.

shz.de von
20. Mai 2016, 12:55 Uhr

Hamburg | In der Nacht zu Freitag nahm die Hamburger Polizei im Stadtteil Borgfelde zwei Autodiebe fest. Ein Anwohner hatte gegen 2.20 Uhr die beiden Männer beobachtet, als sie das Glasschiebedach eines Landrovers in der Straße Am Gesundbrunnen einschlugen und in das Fahrzeug eingestiegen sind. Der Zeuge alarmierte die Polizei.

Einen der mutmaßlichen Autodiebe nahmen die Polizisten noch am Tatort fest, er hatte sich in einem Gebüsch versteckt. Der zweite Täter flüchtete und sprang Höhe Grevenweg in den Mittelkanal. Dort schwamm er zu einem Anleger, kam aber von dort nicht mehr weg. Die Polizei rief zur Unterstützung die Feuerwehr, die kurze Zeit später eintraf.

Die Feuerwehrleute ließen ein Schlauchboot zu Wasser und paddelten mit zwei Polizisten zum anderen Ufer. Dort nahmen sie den Mann fest und brachten ihn an Land. Er war stark unterkühlt und wurde nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst zunächst ins Krankenhaus gebracht. Der Landrover wurde als Spurenträger sichergestellt und eingeschleppt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert