Sperrungen in Hamburg : Fliegerbombe per Schlauchboot zu Entschärfung transportiert

<p>Zünder einer entschärften Fliegerbombe. /Symbolbild</p>

Zünder einer entschärften Fliegerbombe. /Symbolbild

Besonders der Schienenverkehr war von Sperrungen betroffen. Inzwischen ist die Bombe entschärft.

shz.de von
16. August 2018, 19:13 Uhr

Eine bei Bauarbeiten gefundene Fliegerbombe in Hamburg-Harburg hat am Donnerstag zu Behinderungen im Fern- und Regionalverkehr sowie bei der S-Bahn geführt. Die Bombe war bei Baggerarbeiten am Seehafen 4 entdeckt worden und wurde per Schlauchboot stromaufwärts in ein unbesiedeltes Gebiet gebracht, wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte. Dort sei sie entschärft worden.

 

Neben der Bahnstrecke zwischen Wilhelmsburg und Harburg-Rathaus, wurde auch die A253, die Brücke des 17. Juni und die A1 zeitweise gesperrt, wie die Hamburger Polizei auf Twitter mitteilte. Bei der S-Bahn waren einer Sprecherin zufolge die Linie 3 und 31 betroffen.

Demnach wurde der Verkehr zwischen Wilhelmsburg und Harburg-Rathaus während des Transports der 500 Pfund schweren Fliegerbombe eingestellt. Die S31 wurde ab dem Hauptbahnhof nach Hasselbrook umgeleitet. Nach etwa einer Stunde konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden, teilte die S-Bahn Hamburg auf Twitter mit.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen