Keine Evakuierung : Fliegerbombe in der Nähe des UKE in Hamburg entschärft

In einer Baugrube wird eine Fliegerbombe entdeckt. Das Gebiet im Umkreis von 300 Metern ist gesperrt.

Avatar_shz von
22. November 2016, 16:44 Uhr

Hamburg | In der Nähe des Universitätsklinikums Eppendorf (UKE) ist am Dienstagnachmittag eine britische Fliegerbombe entschärft worden. Wie die Hamburger Feuerwehr mitteilte, hat der Kampfmittelräumdienst die 500-Pfund-Bombe schadlos gemacht.

Evakuierungsmaßnahmen in der Umgebung oder von Patienten des UKE waren nach Polizeiangaben nicht erforderlich. Nördlich der Martini-Klinik waren zuvor allerdings mehrere Straßenzüge im Stadtteil Lokstedt vorsichtshalber gesperrt werden. Die Fliegerbombe war zuvor in einer Baugrube in der Süderfeldstraße entdeckt worden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert