Sperrung : Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg im Hamburger Hafen entschärft

Der Kampfmittelräumdienst begann am Nachmittag mit der Entschärfung. Betroffen war der nur Schiffsverkehr.

Avatar_shz von
17. November 2016, 17:24 Uhr

Hamburg | Bei Sondierungsarbeiten im Hamburger Hafen ist am Donnerstag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst entschärfte den 500 Pfund schwere Sprengkörper amerikanischer Bauart am Nachmittag, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Es habe dabei keine Probleme gegeben.

Der Blindgänger lag in sieben Meter Tiefe am Ufer der Elbe in der Nähe des Klärwerks. Die Bombe hatte zwei Aufschlagzünder und war stark verkrustet. Für die Entschärfung war ein Sperrradius von 500 Metern festgelegt worden. Kurzzeitig musste der Schiffsverkehr auf der Elbe unterbrochen werden. Der Autoverkehr auf der Köhlbrandbrücke und der A7 war nicht betroffen. Auch Wohngebiete lagen nicht im Sperrradius.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert