Schwerstarbeit in Hamburg : Feuerwehr rettet Pferd aus Schlamm

Tief ist die Stute 'Yala' im Schlamm versunken. Doch die Feuerwehr konnte helfen.
Foto:
Tief ist die Stute "Yala" im Schlamm versunken. Doch die Feuerwehr konnte helfen.

Nur der Kopf der Stute "Yala" schaut am Sonnabend noch aus einem tiefen Schlammloch in Hamburg. Feuerwehrleute retten das Pferd bei dem spektakulärem Einsatz - mit Muskelkraft.

shz.de von
31. August 2013, 17:23 Uhr

Hamburg | Muskelkraft statt Pferdestärken: Hamburger Feuerwehrleute haben am Sonnabend Schwerstarbeit bei einer Pferderettung geleistet. Stute „Yala“ war auf einem Feld am Neuengammer Hausdeich fast bis zum Hals im Schlamm versunken. Feuerwehrleute der freiwilligen Feuerwehr Reitbrook rückten an, um das Tier zu befreien. Doch erst nach mehreren Versuchen klappte es. Die Grabenkante war zu hoch, und das Pferd zu schwach.

Zur Verstärkung wurde die freiwillige Feuerwehr Allermöhe nachalarmiert: Schläuche wurden um das Pferd gelegt und mit ihrer Muskelkraft zogen die Feuerwehrleute das Tier aus dem Schlamm heraus. Nach der Rettung stand die Stute wieder auf und wurde von einem Tierarzt untersucht. Das Tier blieb bei dem unfreiwilligen Schlammbad unverletzt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen