Hamburg : Feuerwehr rettet eingeklemmte Katze aus Kippfenster

Die Katze ist sichtlich unerfreut über ihre Situation.
1 von 2

Die Katze ist sichtlich unerfreut über ihre Situation.

Missliche Situation für eine Hamburger Katze: Das Tier klemmte kopfüberhängend in einem Kippfenster. Die Feuerwehr half mit entsprechendem Krallenschutz.

shz.de von
14. Februar 2016, 12:54 Uhr

Hamburg | Eine schwarze Katze hat sich in der Nacht die linke Hinterpfote in einem gekippten Fenster eingeklemmt - und hing kopfüber darin fest. Nach vergeblichen Versuchen das hilflose Tier zu befreien, rief die Besitzerin die Feuerwehr.

Feuerwehrleute der FF Nettelnburg rückten zum Mehrfamilienhaus in Hamburg aus. Mit dicken Handschuhen geschützt und mit heruntergelassenem Visier griff Feuerwehrmann Christian Goltermann nach der Katze und hob sie hoch. Gleichzeitig zog ein weiterer Feuerwehrmann die Pfote aus dem engen Fensterspalt heraus. Kaum gerettet machte die Katze einen Sprung und lief verängstigt weg. Die Besitzerin hofft nun, dass sie wiederkommt.

Keine gute Position, um so die Nacht zu verbringen: Die Katze hängt mit einer Hinterpfote im Kippfenster, der Rest hängt kopfüber.
Wüst

Keine gute Position, um so die Nacht zu verbringen: Die Katze hängt mit einer Hinterpfote im Kippfenster, der Rest hängt kopfüber.



Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert