Hamburg : Feuerwehr rettet 500-Kilo-Hengst aus dem Graben

Die Feuerwehrleute ziehen das Pferd mit zwei Schläuchen aus dem Schlamm.

Die Feuerwehrleute ziehen das Pferd mit zwei Schläuchen aus dem Schlamm.

Das Pferd war so tief eingesunken, dass es nur noch mit dem Kopf aus dem Schlamm schaute.

shz.de von
27. Mai 2017, 12:55 Uhr

Hamburg | Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr haben am frühen Samstagmorgen in Hamburg-Neuengamme ein verunglücktes Pferd aus einer Notlage gerettet. Der rund 500 Kilo schwere Hengst „Laban“ sei in einen Wassergraben gerutscht, aus dem er sich nicht mehr eigenständig befreien konnte, teilte ein Feuerwehrsprecher mit.

Wie Augenzeugen berichteten, war das Tier durch dessen Bewegungen so tief im schlammigen Graben versunken, dass lediglich noch der Kopf aus dem Wasser ragte. Die Einsatzkräfte schafften es schließlich, den Hengst mit Hilfe zweier unter dem Bauch des Tieres befestigter Schläuche aus der schlammigen Misere zu befreien.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert