Hamburg-Hohenfelde : Feuer im Marienkrankenhaus: 61-Jähriger stirbt

Feuerwehrfahrzeuge stehen in Hamburg vor dem Marienkrankenhaus.
Feuerwehrfahrzeuge stehen in Hamburg vor dem Marienkrankenhaus.

Im Patientenzimmer eines Hamburger Krankenhauses in Hohenfelde ist in der Nacht zum Dienstag ein Feuer ausgebrochen. Ein Mann stirbt.

shz.de von
15. Dezember 2015, 13:44 Uhr

Hamburg | Bei einem Brand in einem Krankenhaus in Hamburg ist in der Nacht zum Dienstag ein 61-jähriger Patient ums Leben gekommen. Die Feuerwehr konnte nur noch den Leichnam aus dem Zimmer bergen, teilte die Polizei am Dienstagmorgen mit. Die Matratze, auf der der Patient lag, habe gebrannt.

Mitarbeiter der Station hatten Rauch in dem Zimmer bemerkt und die Rettungskräfte alarmiert. 14 Patienten und zwei Mitarbeiter wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht. Eine Person wurde zunächst vermisst, dann aber in einem sicheren Bereich entdeckt, wie die Feuerwehr mitteilte. Verletzte gab es nicht.

Das Feuer breitete sich nicht weiter aus. Details waren noch unklar. Brandermittler nehmen im Laufe des Tages die Untersuchungen auf.

Außer dem direkten Brandort seien noch weitere Zimmer durch Rauch und Ruß in Mitleidenschaft gezogen worden, sagte ein Kliniksprecher. Die Patienten seien aber die ganze Zeit über gut versorgt worden. Die Nachtschwestern hätten super reagiert, als sie den Brandausbruch bemerkten und sofort die Evakuierung der HNO-Station veranlassten.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert