Stadtteil Dulsberg : Festnahmen bei Durchsuchungen wegen Drogenhandels in Hamburg

Die Menge der gefundenen Drogen war gering. Mehrere Menschen wurden vorläufig festgenommen.

shz.de von
13. Juli 2018, 08:14 Uhr

Hamburg | Bei der Durchsuchung von drei Gebäuden im Hamburger Stadtteil Dulsberg wegen des Verdachts auf Drogenhandel hat die Polizei mehrere Menschen festgenommen. Es wurden am Donnerstagabend zwischen 20 und 22.25 Uhr ein Wettbüro und zwei Cafés am Straßburger Platz durchsucht, wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte. Mehrere Bürger hatten die Polizei zuvor über den Handel mit und den Konsum von Drogen in den Läden hingewiesen.

Insgesamt 21Menschen wurden dort angetroffen und kontrolliert. In zwei der drei Gebäude fand die Polizei etwa Kokain und Marihuana. Die Mengen waren jedoch nicht riesig, wie ein Polizeisprecher sagte.

In einem der überprüften Cafés wurden zwei Türken (28, 45) angetroffen. Da der Verdacht des illegalen Aufenthalts bestand, wurden die beiden Männer vorläufig festgenommen. Der 45-Jährige hatte 2400 Euro Bargeld bei sich, die sichergestellt wurden. Er wurde zum Zweck der Überstellung an die Ausländerbehörde der Untersuchungshaftanstalt Hamburg zugeführt. Der 28-Jährige wurde mit einer Meldeauflage für die Ausländerbehörde wieder entlassen.

In einer Sweatjacke in diesem Café wurden ebenfalls zehn Tränen Kokain aufgefunden und sichergestellt. Die Jacke konnte bislang keiner der angetroffenen Personen eindeutig zugeordnet werden.

In einem weiteren Café wurden unter anderem ein 43-jähriger Türke und eine 36-jährige Türkin angetroffen und vorläufig festgenommen. Der 43-Jährige führte insgesamt sechs Tränen Kokain bei sich, die sichergestellt wurden. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen des Handelns mit Betäubungsmitteln eingeleitet. Er erklärte sich mit einer Durchsuchung seines Zimmers einverstanden. Hierbei wurden keine weiteren Beweismittel aufgefunden und der 43-Jährige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Bei der 36-Jährigen wurden zwei Tränen Kokain und ein Griptütchen Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Da der Verdacht bestand, dass die 36-Jährige das Kokain bei dem 43-Jährigen gekauft hatte, wurde gegen diesen ebenfalls ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Handelns mit Betäubungsmitteln eingeleitet. Beide Personen wurden im Anschluss entlassen.

In dem Wettbüro wurden zwei Ghanaer (53, 33) angetroffen. Beide konnten sich vor Ort nicht ausweisen und machten keine Angaben zu ihrer Person. Sie wurden wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts vorläufig festgenommen. Sie wurden erkennungsdienstlich behandelt und zum Zwecke der Überstellung an die Ausländerbehörde der Untersuchungshaftanstalt Hamburg zugeführt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert