zur Navigation springen

Deutlicher Anstieg 2016 : Fast 14.000 Hinweise auf Kindeswohlgefährdung in Hamburg

vom

Die Sozialbehörde sieht die Ursache in der Bevölkerung, die nach Fällen wie Chantal oder Yagmur sensibler geworden ist.

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2017 | 07:09 Uhr

Hamburg | Die Hinweise auf Kindeswohlgefährdung haben in Hamburg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 23,4 Prozent zugenommen. Das entspricht rund 2600 Fällen mehr, teilte die Hamburger Sozialbehörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Demnach registrierten die Behörden im vergangenen Jahr insgesamt 13.910 Meldungen nach 11.271 im Jahr 2015 zu möglicherweise gefährdeten Kindern. Die meisten Hinweise stammten von Polizisten oder Zoll.

Den Grund für die Steigerung im Jahr 2016 sehe die Sozialbehörde vor allem darin, dass die Öffentlichkeit sensibler geworden sei und bei den Bürgern eine verstärkte Kultur des Hinsehens bestehen würde.

Seit 2012 sind in Hamburg drei Kinder, die unter der Aufsicht des Jugendamts standen, ums Leben gekommen. Die elfjährige Chantal war 2012 an einer Überdosis Methadon gestorben. Die Heroin-Ersatzdroge war für ihre Pflegeeltern gedacht.

Die dreijährige Yagmur überlebte 2013 die Misshandlungen durch ihre Mutter nicht. Sie bekam lebenslänglich. Zwei Jahre später hatte ein damals 26-Jähriger seinen einjährigen Stiefsohn Tayler zu Tode geschüttelt. Das Landgericht hatte ihn 2016 wegen Totschlags zu elf Jahren Gefängnis verurteilt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen