zur Navigation springen

Ehemaliger SH-Ministerpräsident : Fall Barschel: ARD zeigt TV-Thriller

vom

Anfang Februar ist der Film in der ARD zu sehen. Bis heute sind die Hintergründe des „Fall Barschel“ ungeklärt.

Hamburg | Der politische Sturz und der mysteriöse Tod des CDU-Politikers Uwe Barschel haben im Herbst 1987 die Bundesrepublik erschüttert. Das Geschehen von damals liefert den Stoff für einen Spielfilm, den die ARD Anfang Februar zeigen wird. „Das Bild des tot und bekleidet in einer Badewanne liegenden Uwe Barschel hat von Anfang an einen starken Sog auf mich ausgeübt“, sagte Regisseur Kilian Riedhof am Dienstag in Hamburg im Blick auf den 180-minütigen Polit-Thriller. Den ehemaligen Kieler Ministerpräsidenten verkörpert in dem Zweiteiler Matthias Matschke.

Barschel war in einen beispiellosen Skandal verstrickt: Kurz vor der Landtagswahl 1987 wurde publik, dass ein Referent aus seiner Staatskanzlei den SPD-Oppositionsführer Björn Engholm bespitzeln ließ und ihn mit weiteren üblen Tricks unter Druck gesetzt hatte. Barschel musste zurücktreten. Wenige Wochen später fand ein Journalist seine Leiche in einem Hotelzimmer in Genf. Das Foto mit dem Toten in der Badewanne ging um die Welt. Ob der 43-Jährige ermordet wurde oder aus eigenem Willen starb, ist bis heute ungeklärt. „Die Tragödie von Uwe Barschel ist zutiefst menschlich“, sagte Regisseur Riedhof.

An der Frage Mord oder Suizid entzweien sich in dem ARD-Film auch zwei Journalisten, deren Hauptrollen mit Alexander Fehling und Fabian Hinrichs besetzt sind. „Der Fall Barschel“ wurde auf dem Filmfest München 2015 mit dem Bernd Burgemeister Fernsehpreis geehrt.

 

zur Startseite

von
erstellt am 01.Dez.2015 | 17:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen