Wegen Gasleck : Explosionsgefahr im Puff: Feuerwehr Hamburg im Großeinsatz

Vermutlich wurde bei Bauarbeiten eine Gasleitung beschädigt.

Vermutlich wurde bei Bauarbeiten eine Gasleitung beschädigt.

Das austretende Gas machte eine Evakuierung des Etablissements nötig. Ein Unternehmen verschloss das Leck.

Avatar_shz von
21. Oktober 2018, 10:20 Uhr

Hamburg | Es herrschte Explosionsgefahr: Ein Bordell ist am Samstagabend im Auschläger Weg in Hamburg geräumt worden. Zuvor hatte ein Anwohner gegen 19.10 Uhr enormen Gasgeruch bemerkt. Da der Mann ein entsprechendes Gasmessgerät besitzt, holte er dies und konnte seine Vermutung bestätigen. Er rief umgehend die Feuerwehr.

Diese rückte mit mehreren Löschfahrzeugen an. Der Umweltdienst führte sofort eine eigene Messung durch und stellte fest, dass auch der benachbarte Puff geräumt werden muss. Zwölf Personen wurden von der Feuerwehr Hamburg betreut. An der Einsatzstelle herrschte Explosionsgefahr.

Feuerwehr und Polizei sperrten den Bereich weiträumig ab. Vermutlich war bei Abbrucharbeiten eine Gasleitung beschädigt worden. Die Feuerwehr forderte ein spezialisiertes Unternehmen an, um die Gasleckage zu schließen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert