zur Navigation springen

Chancen für Startups : EU-Förderung für neue Unternehmen in Hamburg

vom

Unternehmer werden aus dem Nichts ist nicht einfach. Die EU nimmt jetzt 100 Millionen Euro in die Hand, um junge Unternehmen auf den ersten Schritten zu begleiten. In Hamburg könnten bis zu 100 Startups davon profitieren

shz.de von
erstellt am 31.Aug.2014 | 12:07 Uhr

Hamburg | Mit einem neuen Förderprogramm der EU sollen bis zu 100 junge Startup-Unternehmen in Hamburg sowie Kopenhagen und Amsterdam auf den Weg gebracht werden. Das Programm wende sich nicht nur an bereits fertig entworfene Projekte, sondern auch an Menschen, die sich zum Unternehmer berufen fühlen oder sich ausprobieren wollen, sagte Stefan Stengel vom Starthelfer „SpeedUp!Europe“ in Hamburg. „In den meisten Menschen steckt ein Unternehmer“, sagte Stengel. Das Motto der Kampagne laute deshalb „Entrepreneurs are made rather than born“ (Unternehmer werden eher gemacht als geboren.).Teilnehmer können sich bis zum 10. Dezember dieses Jahres bewerben.

Werden sie für das Programm ausgewählt, erhalten sie Coaching, Betreuung durch Mentoren und eine Mindestförderung von 50.000 Euro. Das Geld von der EU muss nicht zurückgezahlt werden und der Gründer muss auch keine Unternehmensanteile abgeben. „Damit will die EU ein wenig Gegengewicht zu den USA entwickeln“, sagte Stengel. Dort finden Startup-Unternehmer eine ausgeprägte Szene von Risikokapitalgebern, Beratern, Starthelfern und Mentoren vor. In Europa ist das weniger ausgeprägt.

Insgesamt arbeiten in Europa 16 vergleichbare Starthelfer und Unterstützer (Acceleratoren) wie Stengel und sein Partner Olaf-Gerd Gemein. Sie werden mit EU-Geldern von mehr als 100 Millionen Euro mehr als 1000 Projekte fördern. Das ist das größte Förderprogramm für junge Gründer, das die EU jemals angeschoben hat. Für die Hamburger Interessenten gibt es am 5. September einen Info-Tag in der Handelskammer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen