zur Navigation springen

Totes Baby in Hamburg : Ermittlungsergebnisse im Fall Tayler können noch Wochen dauern

vom
Aus der Onlineredaktion

Wer hat den Jungen misshandelt? Erkenntnisse zum Tatzeitpunkt stehen noch aus.

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2015 | 12:16 Uhr

Hamburg | Nach dem gewaltsamen Tod des kleinen Tayler in Hamburg gibt es noch keine Erkenntnisse zum genauen Zeitpunkt der Tat. Bis erste konkrete Ermittlungsergebnisse vorliegen, könnten noch Wochen und Monate vergehen, sagte eine Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft am Montag. Nach dem Obduktionsbericht ist der Einjährige an den Folgen schwerster Hirnverletzungen gestorben.

In Hamburg waren in der Vergangenheit immer wieder Fälle von schwerer Kindesmisshandlung bekanntgeworden. Erst Ende November hatte das Landgericht einen 27-Jährigen wegen schwerer Kindesmisshandlung zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Er hatte nach Überzeugung des Gerichts seinen drei Monate alten Sohn so heftig geschüttelt, dass dieser seit der Tat Ende April schwerstbehindert ist. Vor zwei Jahren wurde die vierjährige Yagmur von ihrer Mutter getötet.

Tayler war am 12. Dezember ins Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) gebracht worden und sieben Tage später gestorben. Die 22-jährige Mutter und ihr Lebensgefährte, der nicht der Vater des Kindes ist, stehen unter Verdacht, den Einjährigen heftig geschüttelt zu haben. Ob die Mutter Angaben zu dem Vorfall gemacht hat, sagte die Sprecherin nicht.

Der 26-jährige Freund ist kurz nach Taylers Tod zu einer Urlaubsreise nach Spanien aufgebrochen. Zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort wollte die Sprecherin ebenfalls keine Auskunft geben.

Tayler ist nicht das erste Kind, das in Hamburg nach Misshandlungen gestorben ist - in dem Jugendamt bekannten Familien. Die Frage nach der Verantwortung in diesem Fall gehen auseinander, diskutiert wird auch, welche Rolle das „Rauhe Haus“ spielt. Die diakonische Institution war für die Betreuung des Jungen zuständig.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert