Oberlandesgericht Hamburg : Er wollte mehr als 200 Menschen töten: Haftstrafe für Yamen A. gefordert

Avatar_shz von 13. November 2018, 17:54 Uhr

shz+ Logo
Beim Prozessauftakt: Yamen A. neben seinem Verteidiger Wolfgang Ferner

Beim Prozessauftakt: Yamen A. neben seinem Verteidiger Wolfgang Ferner

Er wollte eine Autobombe zünden, um möglichst viele „Ungläubige“ zu töten – davon ist die Bundesanwaltschaft überzeugt.

Hamburg/Schwerin | Wegen Vorbereitung eines islamistischen Terroranschlags hat die Bundesanwaltschaft für den vor einem Jahr in Schwerin festgenommenen Syrer Yamen A. eine Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren gefordert. Der Prozess vor dem Staatsschutzsenat am Oberlandesgeric...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen