Behörden in Hamburg : Entwarnung nach verdächtigen Briefen

Der Eingangsbereich vom Polizeipräsidium in Hamburg.
Der Eingangsbereich vom Polizeipräsidium in Hamburg.

Aufregung bei Hamburger Behörden: Wieder sind in Hamburg Briefe mit verdächtigem Pulver verschickt worden.

shz.de von
31. Mai 2017, 12:15 Uhr

Hamburg | Beim Hamburger Polizeipräsidium, zwei Gerichten und der Hauptfeuerwehrwache am Berliner Tor sind am Mittwoch Briefe mit verdächtigem Pulver eingegangen. Es wurde jeweils Alarm ausgelöst und das Pulver untersucht. In allen untersuchten Fällen habe sich das Pulver als harmlos herausgestellt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Nach Angaben der Polizei handelte es sich vermutlich um Waschpulver.

Betroffen waren demnach neben dem Polizeipräsidium und der Hauptfeuerwehrwache das Landessozialgericht und das Amtsgericht am Sievekingplatz.

Bereits im März hatten Briefe mit Pulver an mehreren Gerichten und Finanzämtern in Hamburg für Aufregung gesorgt. Die verdächtigen Briefsendungen waren damals am Gericht am Sievekingplatz und am Amtsgericht Bergedorf sowie bei drei weiteren Gerichten und an fünf Finanzämtern entdeckt worden. In allen Fällen handelte es sich bei dem Inhalt damals um Zucker.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert