zur Navigation springen

Sperrungen aufgehoben : Entwarnung: Fliegerbombe in Hamburg-Wilhelmsburg ist entschärft

vom

Straßen, Elbe und der Luftraum waren gesperrt. Jetzt läuft der Verkehr wieder.

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2016 | 17:01 Uhr

Hamburg | Die Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Hamburg-Wilhelmsburg hat am Freitag vorübergehend zu Verkehrsbehinderungen geführt. Mehr als eine Stunde lang musste die Autobahn 1 am Nachmittag in beide Richtungen gesperrt werden, teilte die Feuerwehr mit. Auch der Schiffsverkehr auf der Elbe wurde im Bereich der Fundstelle vorübergehend ausgesetzt.

Immer wieder werden Munitionsaltlasten aus dem Zweiten Weltkrieg bei Bauarbeiten, in Flüssen, Kanälen und der Nord- und Ostsee entdeckt. Experten gehen davon aus, dass noch tonnenweise Munition im Boden liegen.

Die Entschärfung verlief wie geplant, sagte der Sprecher. Innerhalb von rund einer Stunde habe ein Sprengmeister den Zünder aus der Bombe heraussprengen können - nun könne sie problemlos abtransportiert werden. Bei dem Sprengkörper handelt es sich um eine Bombe mit chemischem Langzeitzünder - die Entschärfung sei deshalb besonders brisant gewesen. Mit rund 50 Einsatzkräften sicherte die Feuerwehr den Fundort.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen